Stipendien der Freiheit - FAQs

Bewerbungen noch bis zum 30. Juni 2017 möglich

Nachricht19.06.2017
3 Fragen 3 Antworten
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

2016 starben die liberalen Politiker Hans-Dietrich Genscher und Guido Westerwelle, 2009 Otto Graf Lambsdorff. Sie alle waren der Stiftung auf unterschiedliche Weise verbunden, Guido Westerwelle sogar als Stipendiat. Um sie zu ehren, bietet die Friedrich-Naumann-Stiftung erstmals nach diesen Liberalen benannte Stipendien der Freiheit an. Darüber hinaus möchte die Stiftung den Blick auf aktuelle liberale Schwerpunkte lenken und kreative Forschungsansätze finden, die Innovationen in Recht, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik thematisieren. 

Worin unterscheiden sich diese Stipendien von den "normalen"? Welche Bedeutung haben Genscher, Westerwelle und Lambsdorff, auf welche liberalen Schwerpunkte zielen diese Stipendien ab?

Der Unterschied zu den „normalen“ Promotionsstipendien unserer Stiftung besteht darin, dass bei den Stipendien der Freiheit gezielt Promotionen mit klarem Bezug zur Person oder zu dem politischen Lebenswerk der Namensgeber gefördert werden.

Guido Westerwelle war bis 2013 deutscher Außenminister und stand für hohe humanistische Ideale, Menschenrechte und die internationale Verständigung ein. Das Westerwelle-Stipendium wird daher an Promovierende vergeben, die sich analytisch mit einer liberalen Außen- und Friedenspolitik befassen und diese in den Kontext deutscher und internationaler Politik einbetten.

Im Mittelpunkt des Genscher-Stipendiums steht die Fortentwicklung der europäischen Einigung sowie der europäischen Wertewelt. Als langjähriger Parlamentarier, Bundesminister und Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei war Hans-Dietrich Genscher maßgeblich an der Gestaltung der liberalen Idee in Deutschland, Europa und der Welt beteiligt.

Otto Graf von Lambsdorff setzte sich jahrelang für den gesellschaftlichen Fortschritt durch Bildung und marktwirtschaftlicher Erneuerungen sowie für gesellschaftspolitische Freiheiten ein. Das Lambsdorff-Stipendium fördert daher neue Forschungsansätze, die im Kontext zu seinem Wirken in Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert werden. Weggefährten der drei Namensgeber stehen bereit, ihre persönlichen Erfahrungen mit den Stipendiaten zu teilen und diese bei Bedarf zu beraten.

Wer soll mit den Sonderstipendien angesprochen werden? Und: welche Voraussetzungen muss ein erfolgreicher Bewerber erfüllen?

Die Stipendien der Freiheit richten sich an Hochschulabsolventen der internationalen Beziehungen sowie Geistes-, Kultur-, Erziehungs-, Rechts-, Wirtschafts-, Politik-, und Geschichtswissenschaften. Voraussetzung ist eine auflagenfreie Promotionszulassung an einer deutschen staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule, die durch einen Doktorvater/eine Doktormutter betreut wird, der/die an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule als Professor/in tätig ist.

Darüber hinaus müssen die Bewerber exzellente Leistungen, eine herausragende Motivation sowie ein ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement aus freiheitlicher Grundüberzeugung nachweisen können.

Wie viele Stipendiaten fördert die Stiftung zurzeit?

2016 wurden insgesamt 1080 Stipendiaten gefördert.

Wie ist die Bewerbungsfrist, bzw. wann startet die nächste Runde - für die "regulären" und Stipendien der Freiheit?

Für die regulären Stipendien ist das Bewerbungsportal ist jeweils im Oktober und im April eines jeden Jahres geöffnet. Für die Stipendien der Freiheit läuft der Bewerbungszeitraum noch bis 30. Juni 2017 (ab 2018 im April und im Oktober)

Wie hoch ist für beide die (materielle) Förderung?

Die regulären Stipendien werden gemäß den Richtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Anlehnung an das´Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) berechnet. Unabhängig vom Stipendium erhalten alle Stipendiatinnen und Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300,00 EURO. Auslandsaufenthalte können ebenfalls durch uns gefördert werden.

Die Stipendien der Freiheit gewähren eine monatliche Grundsicherung und auch bei ihnen können Forschungsaufenthalte im Ausland gefördert werden. Darüber hinaus ist es möglich, nach einer erfolgreichen Verteidigung der Promotion, einen Druckkostenzuschuss in Höhe von 500€ zu erhalten.

Hier gibt es weitere Informationen zu den monatlichen Leistungen.