Sommer, Sonne, Sommerprogramm

11 Veranstaltungstipps für einen interessanten Sommer

Nachricht04.07.2018Iris B. Müller
Titel
SymbolbildCC0 Public Domain

Auch wenn es momentan noch nicht so aussieht – Die Politik steht kurz vor dem alljährlichen Sommerloch. Während in Bayern noch gebüffelt wird, haben in einigen Bundesländern die Schulferien bereits begonnen. Ferienfieber? Nicht so beim Bildungsprogramm der Stiftung für die Freiheit! Haben Sie Lust auf eine politische Sommerreise durch die Bundesrepublik? Für alle Interessierten haben wir hier einige Highlights aus unserem Sommerprogramm zusammengestellt.

Göttingen: Sommerkino zum Thema Datenschutz

An der Universität Göttingen lädt die Stiftung am 9. Juli unter dem Titel „Soziale Netzwerke und die Moral“ zum politischen Sommerkino mit anschließender Diskussion. Gezeigt wird Alex Schaads Film „Invention of Trust“, der das Thema Datendiebstahl und Datenschutz aufgreift.

Jeder von uns produziert kontinuierlich Daten, mit denen wir viel von uns preisgeben. Im täglichen Leben wirkt das unheimlich bequem, shoppen wird leichter, man bekommt Produkte angeboten, die einem gefallen könnten. Doch was, wenn jemand genau diese Daten plötzlich nutzt, um uns zu erpressen? „Invention of Trust“ zeigt, wie schnell man als ganz normaler User von Datendiebstahl betroffen sein kann. Wie können wir mit der digitalen Beobachtung richtig umgehen, um möglichst viel unserer Freiheit zu bewahren?

München: Mutig sein, „eh‘ es zu spät ist“…

Im sonnigen Süden der Republik lädt die Stiftung am 19. Juli unter dem Titel "Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit ..." ein zu einem facettenreichen Abend, der am Beispiel der Widerstandsgruppe Weiße Rose das Thema politische und gesellschaftliche Courage thematisiert.  

"Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit, den Ihr um Euer Herz gelegt habt. Entscheidet Euch, eh' es zu spät ist" – Ein dreiviertel Jahrhundert ist vergangen, seitdem die Weiße Rose diesen Aufruf in einem Flugblatt verbreitete. Wie kaum eine andere Widerstandsgruppe steht die Weiße Rose für den zivilen Widerstand junger Menschen gegen die verbrecherische Politik der Nationalsozialisten. Warum aber fanden gerade sie den Mut, sich aufzulehnen? Und was ist der Kern ihrer Botschaft für die heute Lebenden? Gäste aus Wissenschaft, Kultur, Medien und Politik nähern sich der Frage, wie innere Autonomie in Widerstand mündet, aus verschiedenen Blickwinkeln.

Bonn: Dem Grundgesetz auf der Spur

Vor 70 Jahren, am 1. September 1948, trat der Parlamentarische Rat in Bonn zusammen. Er verabschiedete nach mehr als acht Monaten kontroverser Diskussionen am 8. Mai 1949 das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Die Stiftung geht dem mit zwei Veranstaltungen unter dem Titel „#FNFunboxed: 70 Jahre Grundgesetz“ am 20.7. und am 23.8. im historischen Sitzungssaal des des ehemaligen Bundesrats auf die Spur.

Eine Ausstellung am historischen Ort stellt die Akteure vor, die an der Entstehung beteiligt waren und zeigt, wie sich das Grundgesetz bis 1990 weiterentwickelt hat. Im Anschluss diskutieren Mitglieder des NRW-Landtags mit den Teilnehmern die politischen Herausforderungen damals und heute.

Konstanz: Grenzen überschreiten

Warum nicht mal einen politischen Ausflug zum schönen Bodensee unternehmen? Am 21.7. gibt es dort die Gelegenheit, an einer Traditionsveranstaltung der Stiftung, dem Liberalen Bodensee-Treffen, teilzunehmen. Bereits seit 1972 diskutieren jedes Jahr auf dieser grenzübergreifenden Veranstaltung politisch Interessierte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Bodensee
Am BodenseeCC0 Public Domain

In diesem Jahr steht das Treffen ganz im Zeichen des Zukunftsprojekts Europa 2030. Die EU – einst „Raum des Friedens, der Freiheit und des Rechts“– ist in den letzten Jahren in Bedrängnis geraten. Zu dem weit verbreiteten Vorwurf mangelnder Bürgernähe und unbotmäßiger Technokratie ist in vielen Mitgliedstaaten ein massives Desinteresse an Europa als Wertegemeinschaft getreten, bis hin zur Sezession Großbritanniens aus der Union. Wie können wir die europäische Idee mit neuem Leben füllen?

Baden-Württemberg: Freiheit im Weine

Auch Weinliebhaber sollten auf einem Ausflug durch das politische Deutschland unbedingt in Baden-Württemberg Halt machen. Dort startet die Stiftung am 22. Juli die Reihe „In vino libertas“, die sich mit dem Weinbau und den Wurzeln von Liberalismus und Marktwirtschaft beschäftigt.

„Im Wein liegt die Freiheit.“ – Jenseits einer philosophischen Interpretation des Weingenusses stimmt diese Aussage auch in politisch-sozialstruktureller Hinsicht. Das Kulturgut Wein prägt den Südwesten seit Jahrhunderten und trägt als Wirtschafts- und Tourismusfaktor sowie als innovative Branche zum Wohlstand vieler Regionen bei. Auf der „önologischen Sommer-Tour“ erfahren Interessierte Wissenswertes über Weinbau, politische Milieus und liberale Prinzipien. Weitere Termine folgen im August und September.

Virtueller Geldregen in Frankfurt a.M.

Auch wenn Kryptowährungen bis heute weit davon entfernt sind, von der breiten Masse als Zahlungsmittel genutzt zu werden, sind sie in die Mitte der Gesellschaft gerückt. Am 26. Juli lädt die Stiftung in Frankfurt unter dem Titel „Muss die Blockchain an die Kette?“ zu einer Expertendiskussion über den Regulierungsbedarf von Kryptowährungen.

Die wachsende Beliebtheit von Blockchain und Co. geht mit dem gestiegenen Interesse von Staaten einher, die um ihre Steuereinnahmen und Kontrollverlust über die Zahlungsströme und Märkte fürchten. Würde eine staatliche Regulierung die Kryptowährungen ihres größten Vorteils berauben? Oder definiert sich "Währung" nicht bereits über eine staatliche Komponente? Wo könnten Kryptowährungen jenseits der Schattenwirtschaft nützlich sein?

Da lacht der Norden: Politisches Kabarett auf Tour

Freunde des gepflegten Kabaretts lädt die Stiftung gleich an drei Tagen hintereinander zum Schmunzeln ein. Das Kabarett-Duo Richter & Roick tourt mit dem Programm „Lachen! Was sonst?“ durch Deutschlands Norden: 7. August in Bremen, 8. August in Eckernförde, 9. August in Schwerin.

Ist Politik im post-sarkastischen Zeitalter anders als früher? Mitnichten! Mit ihren kabarettistischen und parodistischen Randnotizen, Songs und Szenen nehmen Richter & Roick die politischen Akteure und ihre kleinen menschlichen Unzulänglichkeiten mit heiterer Miene aufs Korn. Dabei lüften sie ganz nebenbei das Mysterium von Merkels 'ewiger' Kanzlerschaft, geben teuflische Tipps für 'besorgte' Bürger und holen weisen Rat aus dem Himmel.

Von Köln aus ins Weltall

Wem die politische Reise durch die Bundesrepublik doch nicht weit genug in die Ferne geht, der kann am 17. August in Köln mit der Veranstaltung „#FNFunboxed: Einmal zum Mars und zurück“ einen politischen Ausflug ins Weltall buchen. Auf einem Rundgang durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln besucht die Stiftung unter anderem ein originalgetreues Modell des Columbus-Moduls der ISS und diskutiert aktuelle Fragen der Luft- und Raumfahrtpolitik.

Was sind die aktuellen Trends in der Raumfahrt? Welche technischen Entwicklungen aus dem Bereich Raumfahrt werden in den nächsten Jahren die Gesellschaft verändern? Welche Rolle spielt die Raumfahrt für die deutsche Politik?

Wir wünschen allen politisch Interessierten schöne und spannende Sommerabende!