Schule - und dann?

Schulen brauchen qualifizierte Berufsorientierung

Nachricht02.09.2016
SmartSchool
CC0 Public Domain

So sieht es aus

Der Übergang von den Schulen in die Berufsausbildung gelingt zu oft nicht gut genug. Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass viele junge Menschen die Schule verlassen und nur über unzureichende Voraussetzungen verfügen, um eine berufliche Ausbildung erfolgreich absolvieren zu können. Eine qualifizierte Berufsorientierung können viele Schulen nicht bieten. Eine Allensbach-Studie im Auftrag der Vodafone-Stiftung hat die Orientierungslosigkeit der Schulabgänger belegt: Danach fehlen 54 Prozent der Schüler an Sekundarschulen ohne gymnasiale Oberstufe absolut grundlegende Informationen dazu, welche Ausbildungswege es überhaupt gibt. Selbst 62 Prozent der Gymnasiasten sagen, zu wenig über bestimmte Studiengänge zu wissen.[1]

Deshalb

Bei der schulischen Ausbildung muss verstärkt ein Fokus auf die Erlangung der Ausbildungsfähigkeit gelegt werden. In allen Schulen muss es rechtzeitig in der Sekundarstufe I eine starke Berufsorientierung geben. Betriebserkundungen, Praktika und Bewerbertraining müssen ebenso eine Rolle spielen wie die Ausrichtung der Lehrinhalte auf Themen, die die Bedeutung von Wirtschaft und Technik stärker in den Mittelpunkt rücken. Schulen und Betriebe müssen sich über die Anforderungen eines erfolgreichen Übergangs verständigen, und die Schulen müssen diese in ihren Lehrplänen und Unterrichtsinhalten verankern. Durch frühe Kooperationen mit den Betrieben sollen die Schulen Gelegenheiten schaffen, bewusste Übergangsentscheidungen zu treffen. Entscheidungsprozesse bei Übergängen sollten durch eine systematische Beratung vorbereitet und begleitet werden.

Ein Ansatz zur Lösung ist Dualität, also durchgängige duale Bildung: Duale Schule, duales Gymnasium, duales Studium. Durch die Verbindung von beruflicher Praxis und schulischer Bildung kann die hergebrachte Spaltung zwischen beruflicher und akademischer Bildung überwunden werden. Mit der Dualität kann in die Schulen eine Berufsorientierung anderer Qualität einziehen.

 

[1] Vodafone-Stiftung, Was Eltern wollen, Informations- und Unterstützungswünsche zu Bildung und Erziehung. Eine Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach, Düsseldorf: 2015.

Publikationen zum Thema

SMARTschool

SMARTschool zeigt die riesigen Chancen der Digitalisierung im Bildungsbereich. SMART – das steht im allgemeinen Sprachgebrauch für innovative, individuelle und freiheitliche Antworten, die sich aus der Digitalisierung für herkömmliche Lebensbereiche ergeben. Smart – das steht für Zukunft. SMARTschool beantwortet die Frage, wie Schulen sein können, die unsere Kinder für ihren Weg in ihre Zukunft bestmöglich vorbereiten. Die ihnen das Wissen und die Kenntnisse, die Kraft und die Persönlichkeit – all das Rüstzeug mitgeben, das sie brauchen. Mehr