Landtagswahl in Bayern

Quo vadis, CSU?

Der Vorbericht zur Landtagswahl in Bayern

Analyse12.10.2018Thomas Volkmann & Ferdinand Knapp
Landtagswahl Bayern
Fast 9,5 Millionen Bayern machen in 91 Stimmkreisen ihr Kreuzchen

An diesem Sonntag wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Die neuesten Umfragen prognostizieren starke Verluste für CSU und SPD. Den Grünen dagegen winkt ihr historisch bestes Ergebnis in einer Landtagswahl in Bayern. Der FDP könnte der Wiedereinzug ins Maximilianeum gelingen, die AfD zieht wohl zum ersten Mal in den bayrischen Landtag ein.

Wahlberechtigt sind rund 9,5 Mio. Bürgerinnen und Bürger, darunter knapp 600.000 Erstwähler. Fast 2,7 Mio. Wahlberechtigte sind 45 bis 60 Jahre alt, rund 360.000 Menschen 18 bis 21 Jahre. Mit 51,4 Prozent entscheiden etwas mehr Frauen als Männer über die Zusammensetzung des künftigen Landtags. Insgesamt nehmen 18 Parteien und Wählergruppen an der Wahl teil, davon 12 in allen sieben Regierungsbezirken.

Die Parteien und ihre Spitzenkandidaten

Das Ergebnis der letzten Landtagswahl

Die CSU konnte die Landtagswahl 2013 in Bayern für sich entscheiden. Mit 47,7 % der gültigen Stimmen erreichte sie die nötigen Mandate, um mit absoluter Mehrheit zu regieren. Im Vergleich zur Landtagswahl 2008 konnte sie 4,3 Prozentpunkte hinzugewinnen. 

Die SPD kam auf 20,6 % und konnte 2 Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Wahl zulegen, was aber dennoch ihr drittschlechtestes Wahlergebnis überhaupt in Bayern bedeutete.

Die FDP verlor -4,7 Prozentpunkte im Vergleich zur LTW 2008 und verpasste mit 3,3% der Stimmen und damit ihrem viertschlechtesten Ergebnis bei einer bayrischen Landtagswahl den erneuten Einzug in den Landtag.

Ergebnis Wahl Bayern '13
Offizielles Endergebnis der Landtagswahl in Bayern 2013

Die Grünen verloren leicht (-0,8 Prozentpunkte), erreichten aber mit 8,6 % ihr historisch zweitbestes Wahlergebnis in Bayern. Die LINKE verlor -2,3 Prozentpunkte und blieb mit 2,1% der Stimmen klar unter der Eintrittsschwelle in den Landtag.

Ebenfalls 2,1% erreichte die Bayernpartei, die sich um 0,9 Prozentpunkte steigerte. Die zum ersten Mal angetretene Piratenpartei Bayern konnte aus dem Stand 2% aller Gesamtstimmen für sich gewinnen. Die ÖDP blieb unverändert bei 2% der Stimmen.

Die politischen Stimmung vor der Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Die Umfragen der verschiedenen Meinungsforschungsinstitute seit Mitte September sagen einen Wahlsieg der CSU voraus, prognostizieren jedoch deutliche Verluste gegenüber 2013 und sehen die CSU in einem Korridor zwischen 33 und 35 %, was nicht für die absolute Mehrheit im Landtag reichen würde. 

Die SPD würde allerdings nicht von der Schwäche der anderen Volkspartei profitieren, sondern läge mit 10-13 % auf ihrem historisch schlechtesten Wahlergebnis bei einer Landtagswahl in Bayern. Chancen auf die zweitstärkste Position, und damit auf mögliche Koalitionsoptionen, hätten nach letztem Umfragenstand die Grünen, deren Werte zwischen 16 und 19 % liegen.

Der FDP werden in den Umfragen gute Chancen gegeben, in den bayerischen Landtag einzuziehen; die Umfragewerte der FDP liegen zwischen 5 und 6%. Die Umfragewerte der Freien Wähler liegen bei 10 bzw. 11 %, die der Linken um 4,5 %. Der AfD wird zugetraut, mit einem Ergebnis zwischen 12 und 14 % zum ersten Mal ins Maximilaneum einzuziehen.

Grafik 1: Umfragewerte im Wandel der Zeit
Die Umfragewerte für die Landtagswahl in Bayern im Laufe der Zeit: CSU und SPD verlieren, Grüne und AfD gewinnen hinzu.

1) Analyse der aktuellen Sonntagsfragen

Allerdings sind viele Menschen in Bayern noch unentschieden: Im Politbarometer vom 11.10. sagen 58 % (+8 zu Anfang Oktober) der Befragten, ihre Wahlentscheidung sei sicher; 42 % (-8) haben sich noch nicht entschieden. Im Juli hatten im Bayern-Trend 55 % der Befragten gesagt, sie seien sich noch nicht sicher bezüglich ihrer Wahlentscheidung.

Ein den Umfragen entsprechendes Wahlergebnis würde für die CSU als vermutete stärkste Partei die Notwendigkeit mit sich bringen, sich einen oder mehrere Koalitionspartner zu suchen. Die hierfür bestehenden Koalitionsoptionen werden von den Befragten unterschiedlich gewertet:

2) Koalitionsoptionen

Das Politbarometer vom 05.10. fragte nach Koalitionskonstellationen:

Eine Koalition aus CSU und Grünen wird von 48% als „gut“ und von 33 % als „schlecht“ bewertet. 

Eine Koalition aus CSU und Freien Wählern wird von 45% der Befragten als „gut“ und von 25 % als „schlecht“ bewertet. 

Eine Koalition aus der CSU und der SPD wird von 32% als „gut“ und von 46 % als „schlecht“ bewertet. 

3) Wechselstimmung

Mit der Arbeit der derzeitigen CSU-Alleinregierung zeigen sich im Bayern-Trend von Oktober 47 % insgesamt zufrieden, 52% sind weniger oder gar nicht zufrieden. Dabei sind speziell mit der Arbeit von Ministerpräsident Söder 46% insgesamt zufrieden, 47% weniger bzw. gar nicht zufrieden.

Auf die Frage des BayernTrend Oktober: „Was ist besser für Bayern?“ nennen 23% (-4 zu September) eine CSU-Alleinregierung, 71 % (+4) eine Koalitionsregierung. Im Politbarometer vom 05.10. bewerteten eine mögliche CSU-Alleinregierung 31 % der Befragten als „gut“, 53 % als „schlecht“.

Im Politbarometer vom 05.10. sagten 58 % der Befragten, sie richteten ihre Wahlentscheidung an der Landespolitik aus, 38 % bezogen sich in ihrer Entscheidung auf die Bundespolitik.

4) Allgemeine Stimmung im Freistaat Bayern

Im BayernTrend September gaben die Verhältnisse in Bayern für 48 % (+8 zu Juli) der Befragten eher Anlass zur Zuversicht, für 46 % (-8) eher Anlass für Beunruhigung. Dabei äußerten sich die Anhänger von CSU (63 %), Grünen (53 %) und FDP (52 %) mehrheitlich zuversichtlich.

Thomas Volkmann
Tel.: +49 30 288 778 36