Archiv des Liberalismus feiert 50. Geburtstag

Festakt in Gummersbach
22.11.2018Gummersbach
50 Jahre ADL
Dr. Renate Höpfinger (Leiterin des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung), Prof. Dr. Ewald Grothe, Angela Freimuth (Vizepräsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen), Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit / Fotograf: Alexander Hoene

Das Archiv des Liberalismus (ADL) der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat in Gummersbach sein 50-jähriges Jubiläum mit einem feierlichen Festakt begangen. Das ADL ist das älteste Archiv der derzeit sechs Politischen Stiftungen in Deutschland. Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, hielt in seiner Festrede Rückschau auf fünf Jahrzehnte Archivarbeit und würdigte insbesondere die historische Forschung und politische Bildungsarbeit der Institution. „Das Archiv des Liberalismus ist das Gedächtnis des Liberalismus für Deutschland und Europa“, erklärte Paqué. Archive hätten eine wichtige und häufig unterschätzte Funktion, die weit über das bloße Sammeln und Aufbewahren von nicht mehr gebrauchten Schriftstücken und Unterlagen hinausgehe: Sie bilden das Gedächtnis unserer Gesellschaft, sagte Paqué. Das Archiv sei ein öffentlicher Ort für alle und ein zentraler, wichtiger Ansprechpartner für Wissenschaft, Politik, Publizistik in Sachen Zeitgeschichte.

Christian Lindner MdB, Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag und Kuratoriumsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung, gratulierte dem ADL und hob dessen Bedeutung für die geschichtliche Erforschung und Erschließung liberaler Bestände hervor: „Der Liberalismus hat in Deutschland Tradition und Geschichte, und das begann nicht erst mit der Bundesrepublik Deutschland, es ist erst recht eine Frage der Gegenwart. Es gibt viele Geschichten, Anekdoten und Dokumente, die zeigen, was Liberale in unterschiedlichen Epochen gedacht haben, wie sie die Entwicklung unseres Landes geprägt haben. Für all das gibt es in Deutschland einen Ort, nämlich das Archiv des Liberalismus – das Gedächtnis unserer politischen Weltanschauung und unseres Menschenbildes.“ Der organisierte Liberalismus in Deutschland könne stolz darauf sein, dass seine Zeitdokumente durch das Archiv und seine Mitarbeiter so gut verwahrt und präsentiert würden.

Weitere Grußworte sprachen Angela Freimuth, Vizepräsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen, Dr. Stefan Ruppert, Parlamentarischer Geschäftsführer der FPD-Bundestagsfraktion, Dr. Renate Höpfinger, Leiterin des Archivs für Christlich-Soziale Politik der Hanns-Seidel-Stiftung, und Prof. Dr. Eckart Conze, Mitherausgeber des „Jahrbuchs zur Liberalismus-Forschung“ und stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Wolf-Erich-Kellner-Gedächtnisstiftung.

Anlässlich des Jubiläums präsentierte Archivleiter Prof. Dr. Ewald Grothe die Festschrift „50 Jahre Archiv des Liberalismus“, die von den Anfängen bis heute die Entwicklung des ADL nachzeichnet und anhand von 50 ausgewählten Fundstücken aus dem Bestand dokumentiert. Hierzu zählen unter anderen das Hambacher Tuch von 1832, die Glosse zur Freiheit, ein handschriftliches Gedicht mit Zeichnung von Hildegard Hamm-Brücher aus dem Jahr 1963 und Comics mit liberalen Parodien. Das ADL sammelt und erschließt neben umfangreichem Aktenmaterial unter anderem Druckschriften, Plakate, Fotos, Filme und Videos mit Bezug zum organisierten Liberalismus seit 1945.

Die Publikation „50 Jahre Archiv des Liberalismus“ können Sie sich auf der Stiftungswebsite herunterladen: https://shop.freiheit.org/#!/Publikation/773

Mehr Informationen zum Archiv des Liberalismus: https://www.freiheit.org/das-gedaechtnis-des-liberalismus und www.freiheit.org/archiv-des-liberalismus