Presse- und Meinungsfreiheit

Nachricht27.04.2017
Presse- und Meinungsfreiheit
Presse- und MeinungsfreiheitThilo Rückeis/Verlag der Tagesspiegel

Der Bereich der Presse- und Meinungsfreiheit ist seit vielen Jahren einer der Schwerpunkte der Menschenrechtsarbeit der Friedrich-Naumann-Stiftung im In- und Ausland und wird nun insbesondere durch unser Internationales Journalisten- und Mediendialogprogramm gefördert.

Internationales Journalisten- und Mediendialogprogramm
Das Internationale Journalisten- und MediendialogprogrammFriedrich-Naumann-Stiftung

Veranstaltungen

"Diwan"-Veranstaltungsreihe

Der "Diwan" bringt ausländische und Exil-Journalisten ins Gespräch mit dem deutschen Publikum. Die Reihe ist hervorgegangen aus einem Projekt mit Exil-Journalisten in Kooperation mit dem Tagesspiegel in Berlin und findet im Verlagsgebäude am Askanischen Platz statt.

Firas Alshater Friedrich Naumann Stiftung
Firas Alshater im DiwanMike Wolff/Verlag der Tagesspiegel

Diwan 10. März 2017: "Meine Droge ist die Freiheit." Der syrische Youtuber Firas Alshater zeigt seine witzigen "Zukar"-Videos und liest aus seinem Buch „Ich komm auf Deutschland zu – Ein Syrer über seine neue Heimat“.

Diwan Kristin Helberg Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
Kristin Helberg über verzerrte SichtweisenFriedrich Naumann Sitftung für die Freiheit

Diwan 21.November 2016: Die Journalistin Kristin Helberg stellt ihr BuchVerzerrte Sichtweisen. Syrer bei uns: Von Ängsten, Missverständnissen und einem veränderten Land“ vor. Die Nahost-Spezialistin hat viele Jahre lang aus Syrien für deutsche Medien berichtet.

Journalistenreisen nach Deutschland

Tunesische Journalisten haben im September 2016 in Berlin Gespräche zu Selbstorganisation von Journalisten und journalistischer Ethik geführt. Die Gruppe war unter anderem auch beim Deutschen Presserat - und im April 2017 ist in Tunesien ein Presserat gegründet worden, an dessen Gründung Mitglieder unserer Delegation mitgewirkt haben.

Darüber hinaus setzen wir uns für das Schicksal einzelner Journalisten und Menschenrechtsverteidiger ein, die aufgrund ihrer Arbeit Repressalien erleiden. Hierzu verleihen wir jedes Jahr den Raif-Badawi-Preis für mutige Journalisten mit Unterstützung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, um auf das Schicksal des inhaftierten saudischen Bloggers aufmerksam zu machen. Die bisherigen Preisträger sind der marokkanische Journalist Ali Anouzla und die irakischen Radiojournalistinnen des Dange NWE Flüchtlingsradios aus Halabja.

Der Raif-Badawi-Award für mutige Journalisten
Der Raif-Badawi-Award für mutige JournalistenFriedrich-Naumann-Stiftung

Auch an den Kampf von Boris Nemtsov für Demokratie und Meinungsfreiheit erinnern wir und unterstützen die Verleihung des Nemtsov-Preises. Schließlich fördern wir in vielen unserer Projekte gezielt die Informationsfreiheit, die weltweit die Grundlage für eine freie Meinungsäußerung und freie Medien bildet.