München: Orchesterwerk "Nightline" uraufgeführt

30.06.2011

Erst mit dem BMW-Kompositionspreis ausgezeichnet, jetzt vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in München uraufgeführt – für den Stiftungsstipendiaten Caspar de Gelmini erwies sich ein unfreiwilliger Umweg auf seiner Reise nach Schweden inzwischen als willkommene Abkürzung auf dem Weg zum Erfolg.

„Das Orchester und auch das Publikum waren einfach phantastisch“, sagte Caspar de Gelmini nach der Uraufführung seines Orchesterwerkes „Nightline“ gerührt. „Schon beim ersten Probendurchlauf bewies das Orchester eine hohe Professionalität. Und erst bei der Premiere: Zu sehen, wie Lucas Vis den Instrumentalisten meine musikalischen Ideen entlockt hat, war eine helle Freude.“ Mit stehenden Ovationen forderten die rund tausend Besucher den Komponisten nach der Aufführung auf die Bühne.

Das „Projekt Nightline“ begann für de Gelmini im Nachtzug von Berlin nach Saßnitz, führte mit der Fähre weiter nach Trelleborg und anschließend über Malmö bis nach Stockholm. Ursprünglich hatte de Gelmini einen Flug gebucht, der dann aber entfiel.

Während seiner Reise kam dem Komponisten die Idee, einige bereits vorhandene kammermusikalische Entwürfe zu einem Orchesterstück zu erweitern: So entstanden die insgesamt vier Sätze als klangliche Abbilder seine Schweden-Reise im Winter 2009. „Caspar de Gelmini verwendet in ‚Nightline’ die formale Ebene sehr angemessen“, wertet der Dirigent Lucas Vis die insgesamt 16-minütige Komposition. „Er beschreibt seine Reise sehr expressiv, mit sehr viel Kraft, mal langsam, mal schnell, rasch abwechselnd und dabei gut miteinander verbunden.“

Im Februar 2010 hatte Caspar de Gelmini mit „Nightline“ den dritten Preis des BMW- Kompositionspreises der musica viva gewonnen.

Zu den Ensembles und Orchestern, die die Werke des Nachwuchskomponisten de Gelmini spielen, zählen neben dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks inzwischen auch das Deutsche Symphonie Orchester Berlin und die Staatskapelle Halle. Rundfunksendungen und Aufnahmen erfolgten u.a. für den Deutschlandfunk und den Bayerischen Rundfunk. Im Sommer 2011 werden mehrere Auf- und Uraufführungen seiner Werke stattfinden.

Caspar de Gelmini studierte Komposition an Musikhochschulen im In- und Ausland. Seit 2007 ist er Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Zur Begabtenförderung