Südost- und Osteuropa

Im Einsatz für die Freiheit in Südost- und Osteuropa

Südost- und Osteuropa
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

WO: Das Regionalbüro erfasst insgesamt 22 Staaten Südost- und Osteuropas und ist derzeit mit seinen sechs Projektbüros (Sofia, Belgrad, Istanbul, Tiflis, Kiew und Moskau)  in 17 Ländern aktiv vor Ort tätig. Das Regionalbüro hat seinen Sitz seit 2007 in Sofia, Bulgarien.

WER: Regionalbüroleiter ist seit September 2014 Dr. Rainer Adam. Insgesamt sind im Regionalbüro und in den 6 Projektbüros mehr als 55 Personen für die Stiftung tätig. 

WAS: Das Regionalbüro führt eine Reihe von Initiativen und Programmen durch, die eine Art Klammerfunktion für die Region besitzen. So wird beispielsweise seit 1992 jährlich das Dialogprogramm „Promoting Tolerance“ in Zusammenarbeit mit dem American Jewish Committee durchgeführt. Es setzt einen Schwerpunkt in den Themenfeldern Integration von Minderheiten und Menschenrechten. Die jährliche „Future of Freedom“- Konsultation fördert das politische Gespräch zwischen FNF-Partnern, liberalen Meinungsführern und Multiplikatoren aus Politik und Gesellschaft. Das „Freedom Barometer“ der Stiftung ist der einzige Vergleichsindex für politische und wirtschaftliche Freiheit sowie Rechtsstaatlichkeit in der Region. Der “Freedom TV Europe”-YouTube-Kanal bietet Freiheitsbotschaften als Videoclips und  Infografiken („FreedomGraph“) an.

In Zusammenarbeit mit der  ALDE-Partei und dem Europäischen Liberalen Forum (ELF) in Brüssel organisiert die FNF zudem länderübergreifende Aktivitäten in Kooperation mit Vertretern des organisierten Liberalismus in der Region.

Vor wenig mehr als einem Vierteljahrhundert lebten die Menschen in Südost- und Osteuropa (SOOE) – mit Ausnahme der Türkei – noch unter kommunistischer Herrschaft. In sehr kurzer Zeit ist es jedoch vielen Staaten des ehemals kommunistischen Blocks gelungen, demokratische, rechtsstaatliche und marktwirtschaftliche Strukturen zu etablieren.

Die FNF unterstützt den Transformationsprozess und die Heranführung an die Werte des freien und demokratischen Europas. Sie setzt sich ein für die Konsolidierung demokratischer, marktorientierter Strukturen und für die Stärkung der Bürgergesellschaften durch politische Beratung, Dialog und Bildung. Die Stiftung arbeitet dabei eng zusammen mit Parteien,  politischen Vorfeldorganisationen, Bürgerinitiativen, Menschenrechtsorganisationen, Think-tanks und wissenschaftlichen Einrichtungen.

In enger Kooperation mit ihren Partnern weltweit arbeitet die Stiftung an der  Entwicklung liberaler Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. 

 

Folgende inhaltliche Schwerpunkte im Vordergrund:

  •   Beste Bildung:

Ohne Bildung kann Freiheit nicht lange überleben. Ohne Freiheit jedoch gibt es keine gute Bildung. Bildung und die Wahlfreiheit individueller Bildungswege sind die Grundlage, auf der jeder Mensch seine Talente entfalten kann.

  • Digitale und offene Gesellschaft:

Die digitale Gesellschaft bietet große Chancen zur Entfaltung von Kreativität und wirtschaftlichem Fortschritt. Aber dies darf nicht zulasten von Freiheit und Privatsphäre geschehen. In der offenen Gesellschaft hat jeder die Freiheit, zu sein, wie er ist, und damit die Chance, sein Leben selbst zu gestalten.

  •  Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft:

Nur die Soziale Marktwirtschaft garantiert dem Bürger persönliche Freiheit, sozialen Frieden und hohen Wohlstand. Doch die Politik neigt in den vergangenen Jahren immer mehr dazu, die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft – besonders die Freiheit zu Kreativität und Innovation – auszuhöhlen. Dem setzt die FNF ihre Vorstellung vom freien und eigenbestimmten Bürger entgegen.

  • Internationale Politik:

Die Stiftung fördert den Aufbau demokratischer, rechtsstaatlicher und marktwirtschaftlicher Strukturen weltweit. Immer mehr Menschen sollen so die Möglichkeit erhalten, in liberalen, demokratischen Gesellschaften zu leben.

Für weitere Informationen können Sie unseren Flyer herunterladen:

Partner:

Die Alliance of Liberals and Democrats for Europe (ALDE-Party)  www.aldeparty.eu

Das Europäische Liberale Forum www.liberalforum.eu

American Jewish Committee www.ajc.org

Praktikum:

Du bist auf der Suche nach einem spannenden Praktikum in Sofia? Setze Dich einfach direkt mit uns in Kontakt!  

Kontakt:

E-Mail: sooe@fnst.org

Webseite: esee.fnst.org

Facebook: www.facebook.com/FNF.ESEE FNF East and Southeast Europe

YouTube "FreedomTV Europe" Channel: www.youtube.com/freedomtveurope

Dr. Rainer Adam
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit - Bulgarien
Tel.: +35929696010

Adresse

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Regionalbüro für Südost- und Osteuropa (SOOE)
51 B, Bulgaria Blvd.
1404 Sofia
Bulgaria
Telefon: 
00359 2 96960 10
Fax: 
0035 2 96202 43
E-Mail: 
sooe@fnst.org
  • 03.12.2018Smart City

    Städte von morgen schon heute denken

    Smart Cities: Innovation hilft Städten, den CO2 Ausstoß zu verringern und die Auswirkungen des Klimawandels abzufedern. Worauf es dabei ankommt, erläutert unser Experte Ruben Dieckhoff.   

    Weiterlesen
    Die technologische Entwicklung wird unser zukünftiges Zusammenleben massiv beeinflussen. Smart Cities ist das Schlagwort, das Unternehmer und städtische Entscheidungsträger fast täglich bemühen.
  • 02.11.2018Verbrechen gegen Journalisten

    Türkei – Seit jeher ein schwieriges Pflaster für Journalisten

    Im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Khashoggi geriert sich der türkische Präsident Erdogan als großer Beschützer der Pressefreiheit. Doch im eigenen Land sieht es düster aus, wie unser...

    Weiterlesen
    Proteste
  • 01.11.2018Verbrechen gegen Journalisten

    Gefährliche Skandale

    Russland hat bislang keinen erneuten Journalistenmord zu verzeichnen, dafür bleiben vergangene Verbrechen gegen Journalisten weiterhin unaufgeklärt und Hetze schafft ein Klima der Angst. 

    Weiterlesen
    Gefährliche Skandale
  • 29.10.2018Verbrechen gegen Journalisten

    Eine Kultur der Straflosigkeit macht sich breit

    Anlässlich des "Internationalen Tags gegen die Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten" am 2. November werfen wir in dieser Woche ein Schlaglicht auf besonders betroffene Länder.

    Weiterlesen
    Gewalt gegen Journalisten
  • 18.10.2018"Samtene Revolution" in Armenien

    Armeniens Premier will mit Rücktritt Neuwahlen erzwingen

    Für Armenien beginnt mit dem Rücktritt des Ministerpräsidenten eine neue historische Etappe. Südkaukasus-Experte Peter-Andreas Bochmann berichtet über die Hintergründe und Aussichten der "samtenen...

    Weiterlesen
    Platz der Republik
  • 09.10.2018Referendum Rumänien

    „Ablenkungsmanöver von den eigentlichen Problemen im Land“

    In Rumänien ist ein Referendum zur Aufnahme des Verbots von gleichgeschlechtlichen Ehen in die Verfassung mangels Beteiligung gescheitert. Rumänien-Experte Daniel Kaddik über die Hintergründe. 

    Weiterlesen
    Ehe
  • 27.09.2018Erdoğan-Besuch

    Die "neue" türkische Deutschland-Politik

    Wie sehen die Erwartungen der türkischen Gäste und der türkischen Medien auf die heute beginnende Staatsvisite Erdoğans aus?

    Weiterlesen
    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
  • 27.09.2018Rentenreform in Russland

    Ein Fall für Putin?

    Die angekündigte Rentenreform stieß in Russland auf große Unzufriedenheit, Putin milderte daraufhin sein Modell. Nun hat das russische Parlament der entschärften Version zugestimmt.

    Weiterlesen
    Proteste
  • 26.09.2018Türkei

    Turbulenzen am Bosporus

    Die Lage in der Türkei ist brandgefährlich. Aber sie bietet auch Chancen für die Rückkehr zur Vernunft, meint Karl-Heinz Paqué.

    Weiterlesen
    Bosporus
  • 26.09.2018Erdoğan-Besuch

    Ankara zu mehr Freiheiten motivieren

    Erdogan setzt zur Charme-Offensive an. Mit Fragen zum Rechtsstaat und Menschenrechten will er beim Staatsbesuch trotzdem nicht konfrontiert werden, meint die prominente türkische Journalistin Ahu...

    Weiterlesen
    Merkel, Erdogan, Türkei, Konflikt

Seiten

Alle Standorte weltweit