Liberales Seniorenforum
Liberale Politik und Chancen der Digitalisierung für die Älteren

Liberales Seniorenforum 2018
Die Chancen der Digitalisierung
Die Chancen der Digitalisierung © gettyimages

Deutschland droht in den nächsten Jahren eine massive Verschärfung des Pflegenotstands. Durch den demografischen Wandel wird die Zahl der Pflegebedürftigen immer weiter ansteigen. Besonders dramatisch wird diese Entwicklung, wenn in den nächsten Jahren die Baby –Boomer-Generation vermehrt Pflegeleistungen in Anspruch nehmen muss. Dabei fehlt es bereits heute massiv an Pflegefachkräften und auch pflegende Angehörige fühlen sich von ihrer Arbeit immer mehr überfordert.

Die Chancen der Digitalisierung können dazu beitragen, den drohenden Pflegenotstand zu entschärfen. Die Digitalisierung bietet den älteren Generationen jedoch auch in anderen Bereichen große Vorteile. 

Die Digitalisierung kann Pflege menschlicher machen und den Pflegenotstand abwenden!

In unserer Gesellschaft existiert noch immer große Skepsis gegenüber dem Einsatz der Robotik in der Pflege. Es wird befürchtet, dass Pflegekräfte irgendwann durch Roboter ersetzt werden könnten und damit die Pflegetätigkeit zunehmend entmenschlicht wird. Aus liberaler Sicht wäre ein solches Horrorszenario grundlegend abzulehnen. Doch im Gegensatz zu den vorherrschenden Bedenken kann die Digitalisierung sogar dazu beitragen, Pflege wieder menschlicher zu machen!

Robotik in der Pflege hat keinesfalls das Ziel, Pflegekräfte zu ersetzen. Vielmehr könnten die eingesetzten Geräte in Zukunft assistieren und einzelne Teilaufgaben übernehmen. Dies würde unsere Pflegekräfte entlasten und ihnen wieder mehr Zeit für zwischenmenschliche Beziehungen einräumen. Liberale Politik muss dafür sorgen, dass technische Entwicklungen partizipativ eingeführt werden und die Gesellschaft in den Entwicklungsprozess eingebunden wird. Nur auf diese Weise können Ängste und Vorurteile abgebaut und Akzeptanz für Robotik in der Pflege geschaffen werden.

Die Digitalisierung sichert die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben!

Auch in anderen Bereichen bietet die Digitalisierung große Chancen. Viele Seniorinnen und Senioren nutzen die Vorteile der Digitalisierung bereits selbstständig: sie schreiben Emails an Freunde und Bekannte, kaufen von zu Hause ein und kommunizieren über Video mit ihren Enkeln. Gleichzeitig fühlen sich viele ältere Menschen von der Digitalisierung überfordert und stehen neuen Technologien ängstlich gegenüberstehen. Bei der zunehmenden Geschwindigkeit des digitalen Wandels kann man solche Bedenken auch durchaus verstehen.

Etwa ein Drittel der über 60-Jährigen nimmt nicht am digitalen Leben teil. Diese Zahl ist zu hoch, denn digitale Kommunikationsmöglichkeiten können insbesondere im Alter die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sicherstellen. Aus liberaler Sicht ist gesellschaftliche Partizipation die Grundvoraussetzung für ein selbstbestimmtes und freies Leben. Daher muss allen Seniorinnen und Senioren der Zugang zur digitalen Welt ermöglicht werden. Hierzu müssen sie mit Spaß und nachvollziehbaren Schritten an neue Technologien herangeführt werden. Vereine wie Wege aus der Einsamkeit e.V., die ältere Menschen an die Möglichkeiten digitaler Technologien heranführen, leisten deshalb einen unschätzbaren Beitrag für unsere Gesellschaft.

Durch Smart Home-Lösungen können wir länger in den eigenen vier Wänden wohnen!

Wir alle haben den Wunsch möglichst lange und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden wohnen zu können. Smart Home-Lösungen könnten zur Erfüllung dieses Wunsches beitragen. Im Smart Home sorgen eingebaute Sensoren sowie Informationen zum Strom- und Wasserverbrauch dafür, auffällige Bewegungsmuster und Notfallsituationen frühzeitig zu erkennen und Hilfe zu rufen. Für die älteren Generationen kann das Smart Home zu einer Art sorgenden Wohnung werden. Aus liberaler Sicht muss alles dafür getan werden, dass wir so lange wie möglich die Freiheit unserer eigenen Wohnung genießen können. Allerdings müssen wir auch im Blick behalten, dass Smart Home-Lösungen große Datenmengen generieren. Deshalb muss sichergestellt werden, dass die Datenhoheit bei den Nutzerinnen und Nutzern liegt und Möglichkeiten des Datenmissbrauchs ausgeschlossen werden.

Liberales Seniorenforum 2018

Wenn die politischen Rahmenbedingungen erfüllt sind, kann die Digitalisierung zu einer höheren Lebensqualität älterer Generationen beitragen. Im Moment sind die Belange älterer Menschen noch viel zu selten Teil der politischen Debatte. Dies gilt insbesondere für das Thema der Digitalisierung, welches im öffentlichen Diskurs noch sehr stark auf die jüngeren Generationen beschränkt zu sein scheint. Aus diesem Grund fand am 20. Oktober 2018 in Berlin das zweite Liberale Seniorenforum statt. Hierbei handelte es sich um eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und des Bundesverbands der Liberalen Senioren. In drei Panels wurde mit angesehenen Experten aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über gesellschaftliche Teilhabe im Alter, Möglichkeiten technischer Entwicklungen in der Gesundheits- und Pflegeversorgung sowie über die Chancen von Smart Home-Lösungen diskutiert. Die Ergebnisse der Veranstaltung wurden nun in der Broschüre „Liberales Seniorenforum 2018: technische Entwicklungen und Digitalisierung – Chancen für die Älteren“ dokumentiert.