„Kiron setzt auf vorbildliche Weise das Bürgerrecht auf Bildung um."

Der Arno-Esch-Preis 2016 geht an die Kiron University

Nachricht24.05.2016
Arno-Esch-Preis 2016
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Um Flüchtlingen unbürokratisch die Möglichkeit zu einem Hochschulstudium zu eröffnen, gründeten liberale Studierende im Jahr 2015 die Kiron University, die online-Angebote namhafter Universitäten Flüchtlingen zugänglich macht. Der Verband Liberaler Akademiker (VLA) würdigte diese Initiative nun mit der Verleihung des Arno-Esch-Preises 2016, der mit 1.200 Euro dotiert ist.

Bei der Preisverleihung am Pfingstsonntag, dem 15. Mai., in Goslar betonte Heike Moser für die Esch-Preis-Jury: „Kiron setzt auf vorbildliche Weise das Bürgerrecht auf Bildung um, das unabhängig von Nationalität oder Status gilt, und ganz im Sinne des Namensgebers des Preises öffentliche Tugenden übt und zu einem Studium Generale ermutigt.“

Für die Kiron University dankte Burkhard Luber, Kiron-Volunteer und Dozent für Internationale Beziehungen, für die Auszeichnung auch im Namen ihrer Gründer, Vincent Zimmer und Markus Kreßler. Beide, sowohl Herr Zimmer als auch Herr Kreßler, sind Altstipendiaten der Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und haben das Projekt, welches als Idee auf dem stipendiatischen Konvent in der Bildungsstätte der Stiftung für die Freiheit im Herbst 2014 begann, im Jahr 2015 ins Leben gerufen. 

Die mit Saxophon-Klängen umrahmte Preisverleihung fand im Rahmen des traditionellen Pfingstseminars des VLA in Goslar statt, das in diesem Jahr dem Thema „Moralische Verantwortung in der Medizin“ gewidmet war. Peter Menke-Glückert, dem Stifter des Arno-Esch-Preises und Vorsitzendem der Jury, war die Teilnahme an der Preisverleihung leider aus gesundheitlichen Gründen versagt.

Der Arno-Esch-Preis wird im Andenken an den Studenten der Rechtswissenschaften Arno Esch und seine fünf Weggefährten, die 1951 von der sowjetischen Justiz zum Tode verurteilt und erschossen worden sind, durch den Verband liberaler Akademiker (VLA) alle zwei Jahre verliehen. Mit diesem Preis wird an den Mut all derer erinnert, die in liberalen Studentengruppen Widerstand gegen stalinistische Diktatur und Gleichschaltung der Hochschulen im sowjetisch besetzten Gebiet und in der DDR leisteten. 

Der Arno-Esch-Preis wird an einzelne Studentinnen sowie Studenten oder Studenteninitiativen und –verbände verliehen. Als Kriterien für die Auswahl der Jury gelten unter anderem das besondere Wahrnehmen von Staatsbürgerrechte im Raum der Hochschulen, Zivilcourage für Bürgerrechte, ein weltoffenes fachübergreifendes Studium Generale, das Einüben, Initiieren und Praktizieren öffentlicher Tugenden in der Hochschule und die Pflege neuer Formen des konsensstiftenden wissenschaftlichen Disputs in öffentlicher, freier Rede.