Menschenrechte International

Jordanien – Nie gekannte Freiräume als Motor für die Zukunft: Syrische Flüchtlinge als Last und Chance

Nachricht02.11.2018
oh
Human rights workshop for Syrian refugees in Amman, September 2018.Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Rund 650.000 syrische Flüchtlinge registrierten die Vereinten Nationen in Jordanien; die Regierung zählt 1,3 Millionen Syrerinnen und Syrer, die seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 2011 vom Nachbarland in das kleine Haschemitische Königreich geflohen sind. Nur ein Bruchteil von ihnen lebt in Flüchtlingscamps. Neunzig Prozent haben sich in den Städten und Gemeinden angesiedelt, in denen sie nahezu ohne Hilfe auskommen müssen. Schulsystem, Gesundheitswesen, Wohnungs- und Arbeitsmarkt sowie die staatliche Verwaltung sind trotz internationaler Hilfen überlastet. Spannungen zwischen Flüchtlingen und vor allem den armen Bevölkerungsschichten Jordaniens gerade im Norden, wo sich die Einwohnerzahl von Kommunen durch die Syrerinnen und Syrer teils verdoppelt hat, sind überall zu spüren.

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit arbeitet mit einer kleinen Kerngruppe syrischer Flüchtlinge aus Orten im ganzen Land. Über die Jahre und mit steigendem Vertrauen verstehen die Syrerinnen und Syrer die Stiftung als Plattform für einen offenen Austausch – einen Freiraum, den sie aus ihrer Heimat nicht kennen.
Rege diskutieren sie Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, demokratische Partizipation, Toleranz, auch den Nährboden für extremistisches Gedankengut. Musizieren, zeichnen und andere künstlerische Ausdrucksformen helfen, die Erlebnisse der Vergangenheit zu thematisieren und selbst ein Bild von einer weitaus freieren und offeneren Gesellschaft zu entwickeln, als die Syrerinnen und Syrer sie bisher lebten, leben durften. Als Mittler tragen sie diese liberalen Werte in ihre Gemeinschaften, begehren gegen familiäre Gewalt und Kinderehen auf – mit Argumenten, durch Überzeugungsarbeit und dem Bewusstsein, dass sie selbst eine friedvollere Zukunft mitgestalten können, eine Zukunft voller neuer Möglichkeiten.