Indien
Indische Regierungspartei BJP bleibt bei Landtagswahlen überraschend hinter Erwartungen zurück

Die indische Regierungspartei BJP schnitt bei den Landtagswahlen in den beiden Bundesstaaten Maharashtra und Haryana überraschend schwach ab.
Mumbai, Hauptstadt von Maharashtra
Mumbai ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Maharashtra © getty images / Ashwin Nagpal

Die indische Regierungspartei BJP schnitt bei den Landtagswahlen am 21. Oktober in den beiden Bundesstaaten Maharashtra und Haryana überraschend schwach ab. Nach der Auszählung am 24. Oktober war klar, dass die BJP in beiden Bundesstaaten Sitze verlieren wird. In Maharashtra wird sie dank des stabilen Ergebnisses des alten und neuen Koalitionspartners, der Regionalpartei Shiv Sena, weiterregieren können, wenn auch mit einer kleineren Mehrheit. In Haryana bleibt die BJP stärkste Kraft, verliert aber ihre absolute Mehrheit und muss sich auf die Suche nach einem Koalitionspartner begeben.

Die Ergebnisse sind vor dem Hintergrund des starken Abschneidens der BJP bei den Parlamentswahlen im April und Mai dieses Jahres überraschend. Noch am Wahlabend sahen alle großen Zeitungen und Fernsehsender im Land die BJP in Hochrechnungen (die in Indien seit jeher unzuverlässig sind) triumphieren. Nachdem die Region Kaschmir ihre Bundesstaatlichkeit verloren hatte und der direkten Kontrolle Delhis unterstellt wurde, hatte die BJP im Wahlkampf die Nationalismuskarte gespielt. Diese Strategie ging nur bedingt auf. Die schwächelnde Wirtschaft, die noch im April und Mai keine Rolle zu spielen schien, rückte offenbar wieder stärker in den Fokus der Wähler.

Die nach den Parlamentswahlen fast schon totgeglaubte Congress-Partei zeigt vor allem in Haryana, wo sie die Zahl der Sitze im Landtag ungefähr verdoppeln kann, dass sie doch noch kämpfen kann.

Landtagswahlen in Indien haben einen hohen Stellenwert (durchaus vergleichbar mit Deutschland). In der indischen Verfassung sind den Bundesstaaten weitreichende Befugnisse eingeräumt. Der indische Premierminister Narendra Modi war zuvor Chief Minister im Bundesstaat Gujarat. Der Chief Minister des Bundesstaates Maharashtra, Devendra Fadnavis, gilt als Hoffnungsträger in der BJP und wird als künftiger Premierminister gehandelt.

In den beiden Bundesstaaten, in denen diese Woche gewählt wurde, leben circa 140 Millionen Menschen. Vor allem Maharashtra ist ein wirtschaftliches und politisches Schwergewicht. Die Hauptstadt Mumbai ist Sitz zahlreicher Konzerne sowie der Leitbörse Bombay Stock Exchange (BSE). Die zweitgrößte Stadt Pune ist ein Zentrum des Maschinenbaus und der Automobilindustrie. Unter anderem Volkswagen und Mercedes-Benz haben Fabriken in der Stadt. Der Bundesstaat Haryana grenzt an die Hauptstadt New Delhi. Die Millionenstädte Gurugram und Faridabad sind wichtige Satellitenstädte der Hauptstadt.

Für Medienanfragen kontaktieren Sie bitte

Daniela Oberstein, Pressereferentin und stellv. Pressesprecherin Ausland
Daniela Oberstein
Stellvertretende Pressesprecherin Ausland
Telefon: +49 30 288778 55