"Haltelinien sind kein Schutz vor Altersarmut"

Renten-Experte Prof. Dr. Christian Hagist zur Sicherung der Altersvorsorge

Meinung07.02.2017
Professor Hagist im Gespräch mit freiheit.org
Professor Hagist im Gespräch mit freiheit.orgFriedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

"Die von der Bundesregierung geplanten Haltelinien zur Festschreibung einer Mindesthöhe für das Rentenniveau sind kein geeignetes Instrument zur Bekämpfung der Altersarmut", so Prof. Dr. Christian Hagist von der WHU – Otto Beisheim School of Management im Rahmen der Veranstaltung "Rente 4.0: Wie die Alterssicherung zukunftsfähig werden kann" in Berlin. Mit Freiheit.org sprach der Rentenexperte dazu, welche Instrumente zur Sicherung der Altersvorsorge wirklich funktionieren.

"Haltelinien sind kein Schutz vor Altersarmut"

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Das Fazit des Professors für generationenübergreifende Wirtschaftspolitik: "In den Jahren nach 2030 drohen Beitragssätze zur Sozialversicherung von über 50 Prozent. Die Haltelinien verschärfen also das Problem der Rentenfinanzierung, indem sie den Beitragszahler belasten, ohne die Altersarmut zu verringern. Eine wesentlich geeignetere Maßnahme wäre eine Reform der Förderung der Riester-Rente sowie ein Freibetrag, um diejenigen, die für das Alter vorsorgen wollen, nicht länger zu benachteiligen.

Publikationen zum Thema

Altersvorsorge

Die Herausforderungen für die Rentenpolitik sind enorm. Die demografische Entwicklung verändert unsere Gesellschaft. Sie fordert von uns mutige Reformen, um die Interessen von Jung und Alt zum Ausgleich zu bringen. Das Rentensystem muss langfristig tragfähig sein und zugleich eine angemessene Absicherung im Alter ermöglichen. Die fortschreitende Digitalisierung und ein flexibler Arbeitsmarkt führen zu veränderten Erwerbsbiografien, die vom klassischen Modell eines einmal angetretenen, unbefristeten Vollzeit-Jobs abweichen. Es deutet sich an, dass die Altersvorsorge ein zentrales Thema im Jahr 2017 wird. Doch anstatt die gesetzliche Rente demografiefest zu machen, wickelt die Große Koalition Teile der Rentenreform von 2001 und 2004 ab – ein gewaltiger Rückschritt in Anbetracht der demografischen Herausforderung. Mehr