Für freie Partnerwahl auf dem Weltmarkt

Die Stiftung für die Freiheit macht sich mit Plakat-Aktion zum G20-Gipfel für Freihandel stark

Nachricht07.07.2017Anja Schorr
It's a Match- Die Stiftung für die Freiheit macht sich für Freihandel stark.
It's a Match- Die Stiftung für die Freiheit macht sich für Freihandel stark.Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Als das "Tor zur Welt" steht die Hafenstadt Hamburg wie keine andere deutsche Stadt für Welthandel, Offenheit und Globalisierung. Doch während die 20 wichtigsten Schwellen- und Industrieländer zur internationalen Zusammenarbeit in Finanz- und Wirtschaftsfragen diskutieren, dominieren gewalttätige Ausschreitungen und Proteste das Stadtbild vor Ort.  

Mittendrin in einer aufgeheizten Stimmung, zwischen Demonstranten und Polizeiaufgebot, Wasserwerfern und Pfefferspray fährt die Stiftung für die Freiheit seit Donnerstag, 6.Juli mit einem Plakat-Truck durch die Stadt. Weiß auf Schwarz steht dort die Aufschrift: „It’s a Match!". Darunter sind zwei Container zu sehen, jeweils mit der EU-Flagge und der USA-Flagge gekennzeichnet. 

Was nach der bekannten Dating-App Tinder aussieht, soll genau das demonstrieren: Die Friedrich-Naumann-Stiftung bezieht klare Position für eine freie Partnerwahl auf dem Weltmarkt. Wie beim Online-Dating über Tinder ist klar: Diese Partner passen zueinander – auch wenn sie wie jedes Paar ihre Kompromisse finden müssen.

Noch bis Ende des G20-Gipfels am Samstag, 8. Juli ist der Truck in Hamburg unterwegs. 

Alles zum Thema Freihandel gibt es auf der Themenseite: