#InstaTakeover: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Stiftungsteams posten Fotos ihrer weltweiten Arbeit

Nachricht17.08.2017Julia Kranz
Ansicht Instagram-Account der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Woran arbeitet die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit eigentlich in Afrika, Asien und Syrien? Was zu erklären viele Worte braucht, bringt ein Bild viel schneller auf den Punkt.

Deshalb übernehmen Mitarbeiter jetzt den Instagram-Account der Stiftung für die Freiheit. Per Kamera berichten die multikulturellen Teams aus der ganzen Welt über ihre Projekte. "Takeover" nennt sich dieses journalistische Format, das eine gute Mischung aus Information und Unterhaltung verspricht.

"Für moderne politische Bildung müssen wir neue Kommunikationskanäle bedienen, die bei den Nutzern angesagt sind. Und unsere Auslandsarbeit bietet sich dafür hervorragend an", sagt Johann Ahlers, Social-Media-Referent der Stiftung für die Freiheit. Neue Eindrücke, frischer Wind, Politisches - als erstes beleuchten die Mitarbeiter der Stifung in Westafrika die vielen Facetten ihres Tuns.

Eine Woche lang agieren sie als Fotoreporter aus dem Senegal, Mali und der Elfenbeinküste. So zeigt ein Foto ein Event mit dem Startup "Abracadabra Magic Food" im Büro in Dakar, das als offener Ort des Austauschs genutzt wird. Das Panoramabild der quirligen afrikanischen Metropole an der Antlantikküste macht neugierig. Per "Instagram Stories", einem neuen Bewegtbildformat, kann der Betrachter noch mehr lebhafte Impressionen aus der Hauptstadt Senegals mitnehmen. Und Projektleiterein Inge Herbert erklärt vor der Kamera die drei Säulen der Stiftungsarbeit: Menschenrechte, Demokratie und soziale Marktwirtschaft.

Die nächsten "Behind-the-scenes"-Eindrücke gibt's aus Brüssel - dabei begrüßen die Kollegen erstmal mit der Europa-Flagge - denn um das Thema Europa aus liberaler Sicht dreht sich ihre Arbeit ganz besonders. Daneben gibt es Eindrücke von liberalen Kooperationspartnern und Veranstaltungen vor Ort. 

Und weiter fliegt der Instagram - Account der Stiftung - und landet in Indien, bei unserem farbenfrohen Team für die Region South Asia. 

Meinardus

Let's present world-class pictures of our work in the week our region takes over the foundation's instagram account!

Ronald Meinardus, Büroleiter Indien

Unser Team in Pakistan zeigt sich auf Instagram ganz lässig in traditioneller Kleidung - dem 'Salwar Kameez'`. Und macht gleichzeitig auf ihre aktuell laufenden Projekte aufmerksam: eine Kampagne zum Thema Klimawandel, als auch viele Fertigkeitenworkshops und politische Bildungsveranstaltungen. 

Aus Asien geht es einmal um die Welt, bis nach Lateinamerika: Dort werben die Kollegen der Büros  Argentinien, Mexiko, Brasilien und Central America für den Liberalismus. Neben Eindrücken von den Arbeitsschwerpunkten, wie zum Beispiel zum Thema Good Governance, gibt es auch lustige Schnappschüsse aus dem Stiftungsalltag. 

Weiter geht es mit unserem Instagram-Account in den Libanon und nach Syrien. Die Kollegen aus Beirut geben dabei spannende Einblicke in ihre aktuelle Projektarbeit und zeigen vor allem ihr neues Stiftungsbüro - die Garage 664 - das nicht nur Büro, sondern auch eine richtig schicke Event-Location ist. 

Als nächstes geht es nach Amman in Jordanien und mit dabei ist die gesamte MENA-Region. Für einen besonders authentischen Eindruck der Region, schmeißt sich das Stiftungsteam auch mal in Schale und trägt traditionelle jordanische Kleidung. Außerdem zeigen Sie uns, dass Freiheit viele verschiedene Bedeutungen für jeden Einzelnen haben kann. 

Gespannt wo es als nächstes hingeht? Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist weltweit in mehr als 60 Ländern aktiv. Auf dem kostenlosen Online-Dienst Instagram gibt sie seit 2015 Einblicke über ihre Arbeit als liberaler thinktank und berichtet über ihre Veranstaltungen zur politischen Bildung. Hier geht's zum Instagram-Account der Stifung.