#FFI
Green Fashion: Wertschätzen statt Wegwerfen

Die junge Gründerin Vania Santoso aus Indonesien
Vania Santoso

Mit unserer ersten internationalen Kampagne #FemaleForwardInternational präsentieren wir Erfolgsgeschichten von Frauen auf der ganzen Welt, die sich über klassische Rollenbilder hinweggesetzt haben. Jede Woche stellen wir Frauen mit unterschiedlichen Hintergründen vor, die mit mit traditionellen Vorurteilen gebrochen haben und zeigen, dass man Hindernisse überwinden kann. Diese Woche: Die junge Gründerin Vania Santoso aus Indonesien.

Lange bevor Greta Thunberg Fridays for Future gründete, gab es Vania Santoso.

Seit Vania zwölf Jahre alt ist, setzt sie sich für den Umweltschutz ein. Heute 16 Jahre später, hat sie einen langen Weg zurückgelegt – vom neugierigen Kind zu einer einflussreichen Klimakämpferin, die sich in Indonesien für einen umweltbewussten Lebensstil, ökologische Nachhaltigkeit und die Stärkung der Gemeinschaft einsetzt.

Ihre Leidenschaft für Umweltangelegenheiten entdeckte sie, als sie Zeugin einer verheerenden Flutkatastrophe wurde. 2005 wurde ihre Heimatstadt und gleichzeitig die zweitgrößte Stadt des Landes, Surabaya, von Hochwasser überschwemmt. Die Katastrophe war Vanias Weckruf, sich dafür einzusetzen, künftigen Naturkatastrophen vorzubeugen und derartige Schäden in ihrem Umfeld zu verhindern. Vania, die zu der Zeit noch nicht einmal im Teenageralter war, rief zusammen mit ihrer Schwester eine soziale Bewegung namens AV Peduli ins Leben. Hierfür organisierten sie Workshops zu Umweltfragen für Jugendliche.

Umweltbewusstsein und Katastrophenrisikomanagement sind ernste Themen, aber mit ihrer jugendlichen Herangehensweise voller Kreativität und Freude schaffte es die junge Vania, auch andere Kinder dafür zu interessieren. Bis heute ist ihre erfinderische Art ein großer Teil von ihr. 

Der Umwelt eine Pause geben

Umweltthemen wurden in der Vergangenheit wenig Priorität eingeräumt, vor allem nicht in einem Entwicklungsland wie Indonesien. Häufig begegnete Vania Herausforderungen bei der Umsetzung, ökologische Nachhaltigkeit fördern zu wollen. Ein wesentliches Problem war, Finanzierungsmittel für die Projekte zu finden. Förderanträge ihrer Organisation wurden oft abgelehnt. Nur durch unkonventionelle Lösungsfindungen und originelle Vorgehensweisen haben sie es geschafft, diese Hürden zu überwinden.

2007 nahmen Vania und ihr Team an einem durch das Umweltprogramm der Vereinten Nationen geförderten internationalen Umweltwettbewerb teil. Ihr innovatives Projekt zur Abfallentsorgung wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Dadurch sicherten sie sich eine Förderung von 10.000 USD. Dieses Anfangskapital reichte der Organisation bis Vania 2014 heySTARTIC gründete.

Schon die kleinste Aktion hilft, wenn es um die Umwelt geht.

VANIA SANTOSO

Sociopreneurship: Stärke feiern

heySTARTIC ist ein in Surabaya ansässiges soziales Unternehmen, das sich auf Upcycling spezialisiert hat – beispielsweise wandeln sie die Überreste von Zementsäcken in hochwertige Modeartikel um. Mit dem Slogan "Exotic Outside, Ethical Inside" hat heySTARTIC seinen Schwerpunkt auf Upcycling als Kunst gelegt. Wasserfeste Produkte mit lederähnlicher Struktur werden hier mit hohem sozialen Wert gefertigt.

Warum Zementsäcke? Surabaya ist eine große Stadt, in der viel Wohnungs- und Gewerbebau betrieben wird. Die hohe Nachfrage nach Zement bringt zwangsläufig zunehmende Mengen an Abfall mit sich. Vania hat die Gelegenheit genutzt, diesen Müll wertzuschätzen. Das kommt nicht nur der Umwelt, sondern letztlich auch den Menschen zugute.

Durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Gemeinschaften, die die Überreste der Zementsäcke einsammeln, Wertstoffbanken und Unternehmern, fördert heySTARTIC nicht nur nachhaltige Mode, sondern auch die kulturelle Bildung und die Kreislaufwirtschaft. "Wir wollen einen systematischen Wandel, keinen Klimawandel", sagt Vania.

Heute ist heySTARTIC in Surabaya, Sidoarjo, und Gresik mit insgesamt elf Mitarbeitern vertreten. Sie betreiben einen Showroom in Surabaya, sechs Versandgeschäfte und eine E-Commerce-Webseite. Für ihr kreatives Entrepreneurship haben sie bereits mehrfach Preise erhalten.

Weiblich und stolz darauf

2009 wurde Vania von einer indonesischen Marketingfirma als Fürsprecherin für Frauen gewählt. Ihr Anliegen ist es, das Wohlbefinden der Menschen und ihren Optimismus zu steigern. Sie ist eine Multitaskerin, Unternehmerin und Netzwerkerin. Diese Führungseigenschaften, die Vania aufweist, sind gepaart mit Wissen, Empathie und Mut.

Als weibliche Klimakämpferin, die sich auf die Abfallwirtschaft spezialisiert hat, muss sie sich oft sexistische Kommentare anhören, wie "du bist eine Frau" oder "warum würdest du mit dreckigem Müll spielen?". "Wieso nicht", antworte sie dann, "wir alle tragen Verantwortung für die Müllhaufen, die wir verursachen".

Was sie antreibt? Der Stolz, den sie verspürt, wann immer sie getragene heySTARTICs-Produkte sieht. Doch der Stolz ist nicht vergleichbar mit der Freude, die ihr die Förderung und wirtschaftliche Stärkung der Gemeinschaft und des Einzelnen durch ihre Produkte bereitet.

Vania hilft nicht nur bei der Säuberung der Umwelt, sondern räumt auch mit Stereotypen auf.

 

Folgt ihrer und anderen Geschichten: #FemaleForwardInternational.