Faktor 1: Smart learning - Mit Bildung fängt es an

Nachricht18.07.2017
SmartSchool
CC0 Public Domain

Zustand

Heute geht es Deutschland gut. Doch der Wohlstand steht auf einem brüchigen Fundament: Die Bundesrepublik investiert deutlich weniger Geld in Bildung als andere Industrieländer. In internationalen Bildungsvergleichen bewegt sich Deutschland nur im unteren Mittelfeld. Besonders in MINT-Berufen fehlt es an Nachwuchs. Weil die Schulen junge Menschen nicht ausreichend auf das Berufsleben vorbereiten, verläuft der Karrierestart oft holprig. Ausbildungsstellen bleiben häufig unbesetzt, da immer mehr junge Menschen studieren. Gleichzeitig verlassen jedes Jahr 50.000 Schüler die Schule ohne Abschluss. Unser Bildungssystem ist nicht flexibel genug. Schul- und Hochschulwechsel sind kompliziert, Leistungen nicht immer vergleichbar. Nachholbedarf hat Deutschland auch bei digitalen Kompetenzen: Die Bundesbürger bewerten ihre Kenntnisse im digitalen Bereich nur mit „ausreichend“.

Zukunft

Gute Ideen sind die Voraussetzung für eine zukunftsfähige und wachstumsstarke Wirtschaft. Darum legt schon unser Bildungssystem die Grundlage für gute Ideen – mit modernen Schulen, die wissbegierige, kompetente und kritische Köpfe hervorbringen. Bund und Länder arbeiten in der Bildungspolitik stärker zusammen: Bildung geht jeden in Deutschland etwas an – und braucht daher gesamtstaatliche Anstrengungen. Schulen können selbstständiger entscheiden und bieten ihren Schülern so ein optimales Lernumfeld. Bundesweit gültige Bildungsstandards gewährleisten Durchlässigkeit und Vergleichbarkeit. Der Erwerb digitaler Kompetenzen ist integraler Bestandteil der Ausbildung in allen Bildungseinrichtungen. Bildung orientiert sich nicht an starren Leitlinien, sondern an individuellen Lebenswegen. Der Wechsel zwischen Lehreinrichtungen ist einfacher, die Grenzen zwischen Aus- und Weiterbildung verschwinden.