Ehrung

Erinnerungen, Würdigungen und guten Wünschen

Eine Auswahl

Meinung08.02.2019
Dr. Wolfgang Gerhardt
Ehrenvorsitzender des Vorstands, Dr. Wolfgang GerhardtFriedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Rainer Brüderle Bundes- und Landesminister a. D., Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion 2011 - 2013

Wolfgang Gerhardt und ich sind die politischen Wege über Jahrzehnte gemeinsam gegangen. Ich wurde ungefähr zur gleichen Zeit Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz wie er Landesvorsitzender in Hessen. Auch in Partei und Bundestagsfraktion konnte ich über viele Jahre als sein Stellvertreter mit ihm gemeinsam wirken. Wir waren, sind und bleiben eng miteinander vertraut.

Dr. Hakima El Haité Präsidentin Liberal International

Wolfgang Gerhardt ist ein Mensch der Politik, ein Mensch im Dienste seiner Nation und seiner Mitbürger, aber vor allem ein Mensch, der mit großen menschlichen Qualitäten ausgestattet ist, beseelt durch liberale Werte, für die wir, die Liberalen, kämpfen und arbeiten.

Während er an der Spitze der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit stand, hatte ich die Chance, mit ihm persönlich in Berührung zu kommen. So konnte ich einen demütigen Menschen mit feinsinnigem Ohr und scharfsinnigem Humor entdecken. Seine Überraschung war groß, als ich ihm offenbarte, dass ich ein Produkt der Stiftung sei, die mich ausgebildet, geformt und vorangebracht hat. Dr. Wolfgang Gerhardt hat jahrelang dafür gearbeitet, dass Tausende, wenn nicht gar Millionen von Menschen ausgebildet wurden.

Prof. Dr. Ludwig Theodor Heuss Stellv. Vorsitzender des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Ehrlich gesagt: lange Jahre hatte ich kein positives Bild von Richtung und Politik der Naumann-Stiftung. Bis ich Wolfgang Gerhardt kennenlernte. Neben Haltung und Stil verkörpert er die zwei wichtigsten Qualitäten in der Politik: Vertrauen und Verlässlichkeit. Er kann überzeugen. Und hat es.

Klaus-Jürgen Hoffie Staatsminister a. D.

Ich mag ihn sehr. Unsere Freundschaft bedeutet mir viel. Mein Respekt gilt seiner stilprägenden politischen Kultur und seiner Fähigkeit, Konflikte in Konsens zu wandeln. Er lebt die Geisteshaltung des Liberalismus und vermittelt sie überzeugend. Mit seiner Lebensleistung bleibt er eine prägende Persönlichkeit des Liberalismus unserer Zeit. Ich hätte ihn gern im Amt des Bundespräsidenten gesehen!

Birgit Homburger Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion 2009 - 2011

Lieber Wolfgang Gerhardt, Sie stehen für einen Politikertyp, der unaufgeregt, analysierend und auf einem festen Wertefundament stehend argumentiert hat. Geschichte, Zusammenhänge, der Dialog mit Historikern und Intellektuellen gehörte für Sie dazu. Sie haben Politik gemacht mit Stil und Anstand. Solche Persönlichkeiten fehlen in den aktuellen orientierungslos-aufgeregten politischen Debatten mehr denn je. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!

Liane Knüppel Stellv. Vorsitzende des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Im Februar 2012 hat Wolfgang Gerhardt die Schirmherrschaft für ein hochpolitisches Kunstprojekt übernommen. Sehr feierlich haben wir am 23.2.2012 in der Gedenkstätte Yad Vashem die Holzskulptur „Flügel Buchenwald“ meiner Freundin und Künstlerin Gabriele von Lutzau überreicht. Dieses Kunstwerk, gesägt aus einer gefällten Buche, die an der Blutstraße ins KZ Buchenwald stand, war auch wenige Tage vorher zentraler Bestandteil einer Ausstellung im Deutschen Bundestag. Die Schenkung erfolgte in einer würdevollen Festzeremonie in Yad Vashem auch in Anwesenheit des deutschen Botschafters Michaelis. Danke, Wolfgang Gerhardt!

Sabine LeutheusserSchnarrenberger Bundesministerin a. D., Stellv. Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Ich kenne Wolfgang Gerhardt seit sehr vielen Jahren, ja seit Jahrzehnten in der FDP, in der Bundestagsfraktion und in der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit als einen nachdenklichen Menschen und Parteifreund. Viele Höhen und Tiefen habe ich mit ihm zusammen in der FDP erlebt. Wenn er gebraucht wurde, war er da, auch wenn ihm das nicht immer gedankt wurde. Sein Politikund Arbeitsstil ist so gar nicht „mainstreammäßig“. Er reflektiert, und das auch gern. Er hinterfragt, und das mit Leidenschaft. Er ist neugierig, und das bis heute.

Er ist ein Politiker und ganz normaler Mensch. Er liest mit Hingabe Bücher und nicht nur Umfragen. Er ist ein Genussmensch und dabei ganz bodenständig. Ich wünsche Dir, lieber Wolfgang, dass Du in den nächsten Jahren ohne ein zu enges Terminkorsett genau diese Leidenschaften leben kannst.

Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

„Die Freiheit hat noch lange nicht gewonnen.“

Das sagte Wolfgang Gerhardt in einem Interview 2017. Er hat Recht. Globalisierung und Digitalisierung, aber auch Populismus und autoritäre Regime fordern uns und unsere Freiheit heraus. Umso mehr braucht es Menschen wie Wolfgang Gerhardt.

Er war und ist ein Kämpfer für die Freiheit und für den Liberalismus – ob als Minister, Abgeordneter, Vorsitzender der FDP und der FDP-Bundestagsfraktion oder als Vorsitzender der „Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit“. Er hat dabei immer leidenschaftlich – um Max Weber zu zitieren – für den „Zauber“ der Freiheit geworben. Aber er hat ebenso verstanden, dass Freiheit Zumutungen mit sich bringt und immer wieder neu verteidigt werden muss. In diesem Sinne hat er sich um den Liberalismus in Deutschland verdient gemacht.

Lieber Wolfgang Gerhardt, zu Ihrem Geburtstag wünsche ich Ihnen, auch im Namen der gesamten CDU Deutschlands, alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen

Cornelia Schmalz-Jacobsen Ausländerbeauftragte der Bundesregierung a. D., Generalsekretärin der FDP 1988 - 1991

Der weise Spruch, „man muss eine Tür schließen, bevor man eine neue Tür öffnet“, gilt auch mit 75 Jahren. Glaube mir, denn ich weiß das. Eine Aufgabe ist beendet, etwas Neues wird kommen.

Die in unserem Land nie sehr beliebten Liberalen waren Dir immer Heimat und Hafen, wenn auch in unruhigem Gewässer. Die häufig zitierten „Ups and downs“ gibt es gratis dazu. Weniger die Mühen der Ebene, als vielmehr die schweißtreibenden Wanderungen durch Täler, Wald und Höhen sind uns FDPlern geläufig. Dazu braucht man verlässliche Freunde und sturmerprobte Weggefährten. Man lernt sie zu schätzen, wie Du wohl erfahren hast. Wenn ich Deine zahlreichen Reden und Aufsätze Revue passieren lasse, dann hat da wohl niemals das Wort „Freiheit“ gefehlt. Genieße nun Deine neue Freiheit. Sie wird spannend werden, was denn sonst. Glück auf!

Bettina Stark-Watzinger MdB Mitglied des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Für mich als Hessin fängt meine persönliche politische Zeitrechnung mit Wolfgang Gernhardt an. Für ihn ist Freiheit keine Modeerscheinung, sondern Zentrum jeglicher liberaler Politik. Sichtbares Zeichen ist, dass die Stiftung die Freiheit in ihrem Namen trägt. Wolfgang Gerhardt legt aber auch einen Finger in die Wunde: Es genüge nicht, dass die Bürger Politik mit „gefällt mir” oder „gefällt mir nicht” beurteilen. Sie seien keine Staatskunden, sondern Staatsbürger und damit dem Einsatz für die Freiheit verpflichtet. Seine Stimme wird heute mehr denn je gebraucht.

Roland Werner Staatssekretär a. D., Persönlicher Referent und Sprecher von Dr. Wolfgang Gerhardt 2000 - 2005

Gelassenheit, auch vor den heute so aufgeregten Zeiten eine wertvolle Eigenschaft. Tiefgründig, an der Sache echt interessiert und gerne auch einem Gedanken bis zum Ende folgend, anstelle nur Headlines zu lesen; Geschichtsinteressiert, auf Wallensteins Spuren am Rande eines Wahlkampfs genauso wie auf den Schlachtfeldern des amerikanischen Bürgerkriegs.