Die Stiftung für die Freiheit in 2017

Ein Jahresrückblick

Nachricht27.12.2017
Die Stiftung für die Freiheit blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr.
Die Stiftung für die Freiheit blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr.iStock/ Bannosuke

Egal ob im In- oder Ausland vor allem politisch ging es dieses Jahr hoch her. Trumps Amtsantritt, Brexit-Verhandlungen und die deutsche Bundestagswahl im September - es war spannend wie lange nicht mehr. Gerade in solch bewegten Zeiten ist politische Bildungsarbeit wichtiger denn je und so blickt auch die Stiftung für die Freiheit auf ereignisreiche Monate zurück.

Januar

Was viele haben für unmöglich gehalten haben, tritt am 20. Januar ein: Donald Trump wird als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vor dem Capitol vereidigt. 

Februar

Welche Faktoren für ein erfolgreiches Gründungsgeschehen wichtig sind, wird durch zahlreiche Studien untersucht. Die Ergebnisse sprechen für sich: Die Zahl der Gründungen geht zurück, es fehlt an einer Kultur des Scheiterns, die Gesellschaft schätzt Gründer nicht genug wert, Wagniskapital ist nicht ausreichend vorhanden. Wir lassen auf Grundlage der vorliegenden wissenschaftlichen Ergebnisse Stimmen aus der „Szene“ zu Wort kommen. 

Publikationen zum Thema

Start-up Deutschland. Die deutsche Gründungslandschaft im internationalen Vergleich.

Welche Faktoren für ein erfolgreiches Gründungsgeschehen wichtig sind, wird durch zahlreiche Studien untersucht. Die Ergebnisse sprechen für sich: Die Zahl der Gründungen gehe zurück, es fehle an einer Kultur des Scheiterns, die Gesellschaft schätze Gründer nicht genug wert, Wagniskapital sei nicht ausreichend vorhanden. Wir wollten auf der Grundlage der vorliegenden wissenschaftlichen Ergebnisse Stimmen aus der „Szene“ zu Wort kommen lassen. Dafür haben wir Jennifer Miksch gebeten, mit ganz unterschiedlichen Experten über deren persönliche Sicht zu sprechen. Wir lassen diese Stimmen ungefiltert zu Wort kommen. Mehr

März

Mit Humor erreicht man mehr – davon ist Firas Alshater zutiefst überzeugt. „Ich habe genug Hass gesehen“, sagt der 26-jährige syrische Filmemacher, Comedian und Youtuber. In Syrien wurde er inhaftiert und gefoltert, in Deutschland bringt er mit seinem Videokanal „Zukar“ Deutsche sowie Syrer zum Lachen. Auf Einladung der Stiftung für die Freiheit und des Tagesspiegels stellt Firas Alshater in Berlin sein Buch „Ich komm auf Deutschland zu – Ein Syrer über seine neue Heimat“ vor – in fließendem Deutsch.

April

Eine Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Stiftung für die Freiheit zeigt, dass die finanziellen Belastungen der Bürger durch den Staat um 52,6 Milliarden Euro höher liegen als bisher angenommen. Zudem liegt die Belastung durch Steuern und Abgaben schon bei durchschnittlichen Einkommen über der 45-Prozent-Marke. Die Studie berücksichtigt im Gegensatz zu den herkömmlichen Berechnungen auch Umlagen, Gebühren und andere finanzielle Beiträge. Ein Beispiel ist die EEG-Umlage, die faktisch wie eine Stromsteuer wirkt.

Publikationen zum Thema

Steuer- und Abgabenlast in Deutschland

Die Einnahmen des Staates sind seit Jahren kontinuierlich gestiegen. Dabei sind Steuern und Sozialabgaben nur ein Teil des staatlichen Zugriffs auf die privaten Einkommen. Dazu kommen zahlreiche Gebühren, Umlagen und andere finanzielle Beiträge. Um das Ausmaß der staatlichen Belastungen zu quantifizieren, hat die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit das renommierte RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung gebeten, eine möglichst umfassende Analyse der staatlichen Belastungen zu erstellen. Um ein realistisches Bild zu erhalten, untersucht das vorliegende Gutachten sowohl die gesamtwirtschaftliche Ebene als auch die Belastungssituation einzelner Haushalte. Mehr

Mai

Zum ersten Mal ist die Stiftung für die Freiheit auf der Netzkonferenz re:publica und macht mit einem Stand auf das Thema Datenschutz und insbesondere auf die Problematik des Netzdurchsetzungsgesetz, kurz „NetzDG“, aufmerksam. 

Unterwegs in Sachen #Freiheit und #Datenschutz

Ein Beitrag geteilt von Friedrich-Naumann-Stiftung (@stiftungfuerdiefreiheit) am

Juni

Die Brexit-Verhandlungen ziehen sich über das ganze Jahr. Um nochmal auf die fatalen Folgen des Brexits aufmerksam zu machen, veröffentlicht die Stiftung für die Freiheit im Juni folgendes Video, das viele Reaktionen auslöst. 

Juli

Während in Hamburg die G20-Gegner auf der Straße gegen die Globalisierung demonstrieren, steht die Stiftung für die Freiheit mit Hilfe eines besonderen Trucks, der durch die Hamburger Innenstadt fährt für den Freihandel ein. 

Auch die Kooperation mit dem Muslimischen Forum Deutschland für das Projekt "Den Islam frei denken." führt zu viele Rückmeldungen in den Sozialen Netzwerken.

August

Während der Sommermonate fragen wir in unseren Projektländern nach wie man "politisch" reisen und abseits der typischen Tourismusziele das Besondere erleben kann. 

September

Unter dem Titel "Start up Africa" lädt die Stiftung für die Freiheit nach Bonn zu einer internationalen Konferenz. Afrikanische und europäische Politiker und Unternehmer diskutieren über die Herausforderungen des afrikanischen Kontinents. Das Ergebnis: 10 Empfehlungen für liberale Afrika-Politik

Die Stiftung für die Freiheit in 2017

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Oktober

Auf der Frankfurter Buchmesse verleiht die Stiftung für die Freiheit zum dritten Mal den Raif Badawi Award for courageous journalists. Diesjähriger Preisträger ist der türkische Journalist Ahmet Sik, der seit Anfang des Jahres in der Türkei im Gefängnis sitzt. Sein Anwalt übernimmt den Preis stellvertretend für ihn. Um verstärkt auf das Schicksal des saudischen Bloggers Raif Badawi aufmerksam zu machen, starten wir auf der Frankfurter Buchmesse zudem eine besondere Aktion. 

November

Presse- und Medienfreiheit ist ein hohes Gut, für das sich die Stiftung für die Freiheit weltweit einsetzt. Zum "Internationalen Tag gegen die Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten" werfen wir ein Schlaglicht auf besonders betroffene Länder.

Dezember

Zusammen mit dem Tagesspiegel und der Robert Bosch Stiftung unterstützt die Stiftung für die Freiheit seit über einem Jahr das Projekt "Wir wählen die Freiheit". Zum Ende des Jahres haben wir die geflüchteten Journalisten aus Ländern wie Syrien, dem Iran oder Afghanistan gefragt, was sie sich für das neue Jahr wünschen.