"Die Politik muss die Sprache ihrer Bürger sprechen"

Im Gespräch mit den Taxfix – Gründern Mathis Büchi und Lino Teuteberg zum Thema Steuern

Meinung13.04.2017
v.r.n.l.: Mathis Büchi und Lino Teuteberg, Gründer des Start-ups taxfix
v.r.n.l.: Mathis Büchi und Lino Teuteberg, Gründer des Start-ups taxfixtaxfix

Die Steuererklärung ist für viele Menschen ein Graus - aufwändig, unübersichtlich und bürokratisch. Wer aber darauf verzichtet, verschenkt Rückzahlungen. Um das ganze Thema Steuern verständlich zu machen, haben Lino Teuteberg und Mathis Büchi das Start-up Taxfix gegründet. Wie das genau funnktioniert, und warum sich alle mit dem Thema so schwer tun, darüber haben die beiden mit freiheit.org gesprochen.

Was ist Ihrer Meinung nach das größte Problem, dass Arbeitnehmer mit der aktuellen Steuerpolitik haben?

Lassen Sie mich dazu aus einer repräsentativen Umfrage von YouGov vom April dieses Jahres zitieren: Hier sagt fast die Hälfte der Teilnehmer, dass sie sich mit dem Thema Steuern nicht gut genug auskennt und aus diesem Grund keine Steuererklärung macht. Mehr als 30 Prozent verstehen die Formulare nicht und fast ebenso viele verstehen weder ELSTER noch andere gängige SteuerProgramme.*
Und genau hier liegt meiner Meinung nach eine der großen Aufgaben der Politik. Der Staat ist aufgefordert, gerade auch bei den sensiblen Themen Einkommensteuer und mögliche Rückerstattung die Sprache seiner Bürger zu sprechen, ihn abzuholen und Hemmschwellen abzubauen. Ich finde, jeder Arbeitnehmer muss um die steuerlichen Vorteile, die ihm der Gesetzgeber eingeräumt hat, wissen und sie in Anspruch nehmen können und zwar ohne die Hilfe von Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater. Aus diesem Grundgedanken heraus ist Taxfix entstanden. Wir verstehen uns als Dienstleister, sozusagen als die Übersetzer vom Steuerfachchinesischen auf Formularbasis zum ChatInterview via Smartphone.

Bei welchem Thema haben Bürger den größten Klärungsbedarf?

Kur, Unfall, Kinderbetreuung, Elternzeit es besteht Informationsbedarf an allem. Nach unserer Erfahrung gibt es vor allem ein Bedürfnis nach leicht verständlichen, gut zu lesenden Informationen. Die liefert unsere Taxfix-Webseite . An den steigenden Zugriffszahlen auf unsere Steuertipps und Hilfestellungen sehen wir, dass Steuerthemen auch ohne Beamtendeutsch und sperrige Fachbegriffe ankommen und genutzt werden.

Halten Sie das Steuersystem in Deutschland für fair? Was würden Sie ändern?

Ob wir das deutsche Steuersystem fair finden oder nicht, ist für unsere Arbeit nicht der entscheidende Punkt. Was wir jedoch sehen und gar nicht fair finden ist, dass Steuerlaien bei dem Versuch, ihre Steuererklärung zu machen, mit der vollen Komplexität der deutschen Steuergesetze und Verordnungen konfrontiert werden. Und die darum aus Unwissenheit oder Unsicherheit oft gar nicht alle Steuervorteile nutzen können. Nehmen Sie als Beispiel die so genannten "Außergewöhnlichen Belastungen". Wer weiß schon, welche davon auf ihn zutreffen und damit steuermindernd sind, ohne sich zuvor in die Tiefen der Steuergesetze eingelesen zu haben? Was wir mit Taxfix geändert haben, trägt sicher schon ein Stück zu mehr Steuergerechtigkeit bei. Denn jeder kann sich so auf einfache und günstige Weise seine zu viel gezahlten Steuern vom Finanzamt zurückholen.

Stichwort Digitalisierung - Was sind Ihrer Meinung nach Vor-und Nachteile einer völlig beleglosen, digitalen Steuererklärung?

Die komplett digitale Steuererklärung ist ganz sicher zeitgemäß und sollte so schnell wie möglich zur Verfügung stehen. Nachteile sehen wir hier keine. Vorteile ganz sicher: Digital geht einfach alles schnell, es sind alle Informationen und Dokumente von überall und zu jeder Zeit verfügbar. Bürgerservice heißt aber auch, den konventionellen Weg der Steuererklärung offen zu halten für alle, die ihre Belege und Steuererklärung “in echt” einreichen wollen.

Wie funktioniert Taxfix genau?

Wir haben mit Taxfix eine App fürs Smartphone entwickelt, mit der Arbeitnehmer und Studenten ihre Steuererklärung schnell, einfach und mobil erledigen können. Keiner muss mehr Angst vor der nächsten Steuererklärung haben: Wir sagen Schritt für Schritt, ganz einfach und verständlich, was steuerlich geltend gemacht werden kann. Die App fragt, der User antwortet und führt so von A bis Z zur fertigen Steuererklärung. Das komplexe Steuerfachwissen liegt bei uns hinter der Benutzeroberfläche, der User selbst muss sich damit nicht mehr auseinandersetzen. Im Schnitt sind alle Fragen nach nur 20 Minuten beantwortet. Die App rechnet nun aus, wie hoch die Steuerrückerstattung ausfallen wird und man kann seine Steuererklärung direkt vom Handy ans Finanzamt schicken. Momentan sind wir mit unserer Steuer-App in der Testphase. Wenn es alles so gut läuft wie bisher, ist Taxfix in wenigen Wochen im App Store erhältlich.

 

* „Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2041 Personen zwischen dem 04.04.2017 und 06.04.2017 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.“