Der Unfreiheit in Asien entgegentreten

Der CALD-Vorsitzende Abshisit Vejjajiva über die Verteidigung der Freiheit in Asien

Meinung11.04.2018
Freiheit
Aufrechte Streiter für die Freiheit werden auch in Asien wieder dringend benötigtGettyImages/ deimagine

Auch Liberale in Asien sind von der globalen illiberalen politischen Entwicklung betroffen. Nach Entwicklungen wie der People's Power Bewegung 1986 auf den Philippinen und den Ereignissen im Mai 1992 in Thailand glaubten viele, dass die Region die Herrschaft von autoritären Regimen überwunden hat. Doch die zunehmende Dominanz von Populismus, Unfreiheit und Autoritarismus in vielen asiatischen Ländern geben Anlass zur Sorge. Die politische Situation in Kambodscha verschlechtert sich weiter, das Datum der Wahlen in Thailand bleibt unklar und auf den Philippinen untergräbt ein demokratisch gewählter Präsident weiterhin demokratische Prinzipien und Prozesse, um seine Macht zu festigen. Religiöser Extremismus und wirtschaftlicher Protektionismus sind in Indonesien, Malaysia und Myanmar auf dem Vormarsch. Überall in Asien sind Menschenrechtsverletzungen nach wie vor weit verbreitet.

In seinem englischsprachigen Artikel schreibt der ehemalige thailändische Premierminister Abshisit Vejjajiva über die Ursachen dieser Entwicklungen und was Liberale dem weltweiten Trend entgegensetzen können.

Herr Abshisit Vejjajiva ist Vorsitzender des Verbund liberaler Parteien in Asien, CALD (Council of Asian Liberals and Democrats). Die Organisation feiert dieses Jahr ihr fünfundzwanzigstes Jubiläum. Dieser Artikel ist Teil der Jubiläumsserie „Silver Linings“, in der monatlich ein bedeutender asiatischer Vertreter von CALD zur liberalen Entwicklung in Asien schreibt.