Statement
Stellungnahme 15.02.21

Vaccines
1

Die Friedrich Naumann Stiftung Paises Andinos zeigt sich sehr besorgt über die Entwicklungen und Skandale der letzten Tage, die das Vertrauen der Bürger in die demokratischen Institutionen des Staates untergraben. Sie begrüßt die Initiative der Regierung Sagasti zur Einrichtung einer Kommission zur Aufklärung der Geschehnisse, ebenso wie die eidesstattlichen Erklärungen der Kabinettsmitglieder. Nur maximale Transparenz und Ehrlichkeit kann das Vertrauen der Bürger in die Demokratie und ihre Institutionen weiterhin garantieren. Daher schlägt die Stiftung folgendes vor:

  1. Wir bitten die Regierung, unabhängige Institutionen (NGO) oder sachkundige, unbescholtene Bürger als Mitglieder in die Kommission aufzunehmen, um eine Beteiligung und die Information der Bürger sicher zustellen.
  2. Die Kommission sollte untersuchen, welcher Personenkreis von den 2.000 oder 3.200 Impfdosen profitiert hat. Dies bezieht auch Institutionen und Personen ausserhalb der Politik mitein.
  3. Jeder Kandidat für die Wahlen im April sollte eine eidesstattliche Erklärung abgeben, dass er keine Impfung empfangen hat.
  4. Die Ministerinnen des Äußeren und Gesundheit sollen mitteilen, welche weiteren Personen Impfungen erhalten haben.
  5. Die Bevölkerung sollte informiert werden, wieviele Impfdosen in Peru vorhanden sind auch außerhalb der bekannten Verträge!
  6. Alle Verträge zu den Impfungen sollten der Kommission zur Einsicht vorgelegt werden.