Veranstaltung
70 Jahre Bundesverfassungsgericht: Hüterin der Grundrechte oder politischer Bremsklotz?

Webtalk mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger & Bundesverfassungsrichter Andreas Paulus
Auf der Richterbank im Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht liegen Barette der Bundesverfassungsrichter des ersten Senats. Dabei ist eine Miniaturausgabe des Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zu sehen. Im September 2021 feiert das Bundesverfassungsgericht seinen 70. Geburtstag.
Barette der Bundesverfassungsrichter des ersten Senats auf der Richterbank im Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht - im September 2021 feiert das Bundesverfassungsgericht seinen 70. Geburtstag. © picture alliance/dpa | Uli Deck

Ob allgemeines Persönlichkeitsrecht, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das Computergrundrecht, die Anwendung der EU-Grundrechte durch das Gericht oder zuletzt die intertemporale Dimension der Grundrechte – das Bundesverfassungsgericht ist als Hüterin der Grundrechte stets mit der Zeit gegangen. Zum 70-jährigen Jubiläum dieses wichtigen Verfassungsorgans wollen wir einen Blick auf die innovative Schöpfungskraft des Gerichts werfen. Wie hat es die Auslegung der Grundrechte im Wandel der Zeit weiterentwickelt? In wie fern war es mit manchen Urteilen seiner Zeit ein Stück voraus?

Diese und andere Fragen diskutierent die Journalistin Dr. Claudia Kornmeier mit der ehemaligen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Dr. Andreas Paulus bei einem Webtalk am 22. September 2021.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Hier können Sie sich den ganzen Webtalk ansehen. © Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Bei Medienanfragen kontaktieren Sie bitte

Helena von Hardenberg, Presse und Digitale Kommunikation
Helena von Hardenberg
Referatsleitung Presse & Digitale Kommunikation
Telefon: +49 30 288778-565