Policy Paper

Afrika. Unterschätzt im Infopazifik

Der indopazifische Raum (IP) umfasst eine ausgedehnte Ozeanlandschaft, die im Jahr 2007 im Rahmen der diplomatischen Beziehungen zwischen Indien und Japan so benannt wurde. Sie wurde schließlich von den Anrainerstaaten dieser Ozeanzone als Region anerkannt.[1] Bis zu einer formellen, noch ausstehenden Abgrenzung des IP, kann man davon ausgehen, dass die Regierungen der zahlreichen und unterschiedlichen Anrainer- und Inselstaaten, aus denen sich die Region zusammensetzt, nicht alle die gleichen Ansichten, das gleiche Verständnis und das gleiche Engagement für diese aufstrebende Region in der Weltpolitik haben. In der Folge haben sich im Rahmen von Wettbewerb, Kooperation und Koexistenz mit außerregionalen Akteuren, zum Beispiel aus Europa, unterschiedliche Politiken und Strategien herausgebildet, die auch die Debatten beeinflusst und geprägt haben. Der IP, der vom Indischen und Pazifischen Ozean dominiert wird, ist von großer Bedeutung, wenn man das Meer als eine globale Ressource betrachtet, die für Verbindungen, Handel, Ideen, Macht und künftigen Wohlstand sorgt. Die Perspektiven der IP Anrainerstaaten sowie die Belange entfernterer Akteure, wie zum Beispiel der europäischen, in Bezug auf die Geschehnisse in diesem geografischen Raum umfassen daher eine Reihe von Interessen mit stark maritimen Untertönen.

Ziel der Untersuchung ist es, auf die anfängliche Vernachlässigung Afrikas in der allgemeinen Debatte über den IP hinzuweisen und aufzuzeigen, inwiefern der Westliche Indische Ozean (WIO) und die ostafrikanischen Küsten- und Inselstaaten als wichtige Akteure und mögliche Partner für europäische Länder infrage kommen. Die Analyse erstreckt sich über drei große Themenbereiche. Das erste ist eine Beschreibung des Aufstiegs und der Abgrenzung des IP als geopolitische Einheit, die schnell an globaler Bedeutung gewann, obwohl sie Afrika zunächst an den Rand drängte und dann zunehmend die Bedeutung Afrikas am westlichen Rand des IP bemerkt. Im zweiten Abschnitt wird die Perspektive der afrikanischen Länder und Inselstaaten, die an den WIO angrenzen, auf den IP dargestellt, um zu zeigen, wie sie die Entwicklungen im IP wahrnehmen bzw. wie unnachgiebig sie ihnen gegenüber sind. Abschnitt drei baut auf Abschnitt zwei auf und zeigt die Gleichgesinntheit und strategische Relevanz der afrikanischen Anrainerstaaten des WIO in Bezug auf die Interessen und Perspektiven der EU und des Vereinigten Königreichs auf und skizziert Bereiche, in denen sich Chancen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit bieten.

[1] Abe, S. “Confluence of the Two Seas”. Speech by HE Mr Shinzo Abe, Prime Minister of Japan at the Parliament of the Republic of India. Ministry of Foreign Affairs of Japan. 22 August 2007. https://www.mofa.go.jp/region/asia-paci/pmv0708/speech-2.html, Accessed on 28 March 2022.