Südost- und Osteuropa

410 Millionen Menschen in 21 Ländern auf dem langen Weg zu Freiheit und Wohlstand

Südost- und Osteuropa

Die Hauptaufgabe der Stiftung für die Freiheit in der Region Südost- und Osteuropa (SOOE) ist die Förderung von Demokratie, Rechtsstaat, Pluralismus und Marktwirtschaft. Hierzu werden die klassischen Instrumente der politischen Bildung, der Politikberatung und des Politikdialogs wie Konferenzen, Seminare oder Studienreisen eingesetzt. Auch unkonventionelle Maßnahmen wie Theateraufführungen oder liberale Gesprächsforen werden genutzt, wenn es die politischen Rahmenbedingungen erfordern. Insgesamt summiert sich das Angebot in der Region auf jährlich rund 500 Veranstaltungen mit mehreren Tausend Teilnehmern.

In Osteuropa fördert die Stiftung erfolgreich den schwierigen Transformationsprozess der ehemals kommunistischen Staaten zu offenen Marktwirtschaften und pluralistischen Gesellschaften sowie deren Heranführung und Integration in die Europäische Union. Dafür unterstützt die Stiftung insbesondere lokale, regionale und nationale Initiativen zur Verwirklichung der Menschenrechte, zum Aufbau demokratischer und rechtsstaatlicher Strukturen und zur Friedenssicherung und Konfliktprävention. Im Fokus stehen außerdem die Stärkung des Freiheitsgedankens in der Gesellschaftsordnung und –verfassung sowie die Bildung als Grundlage freier Bürgergesellschaften. Seit Januar 2015 ist auch die Türkei Teil der Region. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Entwicklung einer freien Bürgergesellschaft sowie die Beachtung von Menschen- und Minderheiterechten.

Des Weiteren unterstützt die Stiftung mit der Förderung von liberalen Parteien und Gruppierungen die Entwicklung liberaler Geisteshaltungen und Politikkonzepte. Ein enges Netz von Arbeitsbeziehungen mit politischen Parteien, Vorfeldorganisationen, Bürgerinitiativen, Menschenrechtsorganisationen, Think-Tanks und wissenschaftlichen Einrichtungen bildet das Fundament der Stiftungstätigkeit. 

Das Regionalbüro hat seinen Sitz seit 2007 in Sofia, Bulgarien. Die Region SOOE gliedert sich in sechs Subregionen bzw. Teilprojekte - Ukraine und Belarus, Westbalkan, Südosteuropa, Russland und Zentralasien, Südkaukasus und die Türkei - die jeweils ein oder mehrere Länder umfassen. Derzeit koordiniert das Regionalbüro Projektmaßnahmen in 15 der 21 Länder. In den sechs Vertretungen der Stiftung in der Region arbeiten insgesamt 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Regionalbüroleiter Dr. Rainer Adam: Ein halbes Jahr Osteuropa

Die Koffer sind längst ausgepackt, das neue Zuhause bereits eingerichtet. Seit September letzten Jahres ist Dr Rainer Adam im Auftrag der Stiftung für die Freiheit als Regionalbüroleiter für Südost- und Osteuropa in Bulgarien tätig. Wie sind seine ersten Eindrücke von der Arbeit in der Region und auf welche Projekte freut er sich am meisten in diesem Jahr? In diesem Kurzvideo beatwortet er für uns drei Fragen.

Südost- und Osteuropa

Adresse

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Regionalbüro für Südost- und Osteuropa (SOOE)
Bulgaria Blvd. 51B
1404 Sofia
Bulgaria
Telefon: 
00359 2 96960 10
Fax: 
0035 2 96202 43
E-Mail: 
sooe@fnst.org
  • 19.10.2017Meinung

    „Entschlossenheit und Willen zur Veränderung - das inspiriert mich sehr“

    Ende Oktober geht es für unsere Kollegin Beate Apelt als neue Projektleiterin in die Ukraine. Auf freiheit.org spricht sie über ihre baldigen Aufgaben und Vorhaben.

    Weiterlesen
    Ukraine
  • 13.10.2017Nachricht

    Rettet die Grundrechte!

    Die liberale Streitschrift „Rettet die Grundrechte! Bürgerfreiheit contra Sicherheitswahn“ des Bundesinnenministers a.D. Gerhardt Baum gibt es nun auch auf Georgisch. Während seiner Reise in das Land...

    Weiterlesen
    Buch
  • 11.10.2017Nachricht

    Ein Russland ohne Putin?

    Unter dem Titel „Politics without Vision? Future Lab on Russia and the EU“ trafen sich zivilgesellschaftliche Akteure aus Kunst und Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft, um im Rahmen des Boris Nemtsov...

    Weiterlesen
    BNF2017
  • 02.10.2017Analyse

    Mangelnde Vorbereitung, fehlende Visionen

    Bulgarien soll am 4. Januar 2018 den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Mangelnde Vorbereitung, fehlende Visionen und eine Beteiligung von Ultranationalisten an der Regierung lassen...

    Weiterlesen
    Bulgarien
  • 23.09.2017Meinung

    Klares Zeichen an die "andere Türkei"

    Die jüngste Gerichtsverhandlung gegen Journalisten der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ hat keine Veränderungen ergeben. Die Angeklagten, denen man die Unterstützung „terroristischer Organisationen“...

    Weiterlesen
    Möwen am Bosporus

Seiten

Alle Standorte weltweit