Südasien

Wirtschaftliche Freiheit, Rechtsstaat, Menschenrechte und regionale Integration

Flaggen aller Länder Südasiens: Afghanistan, Bhutan, Bangladesch, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka
Flaggen aller Länder Südasiens: Afghanistan, Bhutan, Bangladesch, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka

Seit über 40 Jahren arbeitet die Stiftung mit Partnern in Südasien. Gegenwärtig unterhält sie Büros in Indien, Pakistan und Bangladesch, in die regionalen Projekte sind jedoch Partner aller Länder Südasiens eingebunden.Das Regionalbüro befindet sich in Neu Delhi, von dem aus die länderübergreifenden Regionalprojekte betreut werden. 

Oberziel

Mittels rechenschaftspflichtiger, transparenter und reaktionsfähiger Systeme in Politik, Wirtschaft und Verwaltung stärkt die Stiftung in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen die individuellen Rechte der Menschenin Südasien.

Die Schwerpunkte der Stiftung in Südasien:

Wirtschaftliche Freiheit

Die Stiftung arbeitet mit der SAARC-Handelskammer SCCI seit ihrer Gründung im Jahre 1994 zusammen. Ziel ist die Stärkung der regionalen Integration und der marktwirtschaftlicher Strukturen, vor allem durch die Ausweitung von Handel und Investitionen. Alle zwei Jahre findet z. B. dieSAARC Business Leader Conclave statt, bei der führende südasiatische Politiker und Unternehmer mit international renommierten Ökonomen diskutieren, wie sich südasiatische Märkte weiter öffnen und den Herausforderungen der Globalisierung stellen können.

 SAARC Business Leader Conclave 2014 mit den Wirtschaftsministern aller 8 Länder Südasiens
SAARC Business Leader Conclave 2014 mit den Wirtschaftsministern aller 8 Länder Südasiens

Rechtsstaat, Menschen- und Bürgerrechte

Die Stiftung arbeitet regional zum Recht auf Information, hier auch Right to Information gennant, und zu Polizeireformen. Die Stiftung unterstützt dabei die Vernetzung und Zusammenarbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen, um dem staatlichen Machtmissbrauch Einhalt zu gebieten. Der langjährige Partner Commonwealth Human Rights Initiative aus Delhi hat zu beiden Themen erhebliche Expertise und Erfahrungen anzubieten. So werden Reformprozesse in den Länder Südasiens durch kompetente Ansprechpartner in der Zivilgesellschaft gefördert und begleitet.

Afghanische Teilnhemer einer Regionalkonferenz zu Informationsfreiheit
Afghanische Teilnhemer einer Regionalkonferenz zu Informationsfreiheit

Regionale Integration und Friedliche Konfliktbearbeitung

Ein zentraler Stolperstein auf dem Weg zur regionalen Integration sind Unstimmigkeiten zwischen Indien und Pakistan. Gemeinsam mit dem Centre for Dialogue and Reconciliation (CDR) in Indein und dem Jinnah Institute (JI) in Pakistan arbeitet die Stiftung daran Vertreter von Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Medien und Politik beider Länder zusammenzubringen.

Die Partner CDR und JI an der Berliner Mauer
Die Partner CDR und JI an der Berliner Mauer

Adresse

USO House
Special Institutional Area 6
New Delhi Delhi 11006
India
Telefon: 
00 91 11 2686 2064
Fax: 
0091 11 2686 2042
  • 20.11.2017Analyse

    Ein Leben in Ausgrenzung

    Zum heutigen „Gedenktag für die Opfer von Transphobie“ berichtet Dona John im Fokus Menschenrechte über Transgender in Indien. Trotz wegweisender Gerichtsurteile fehlt auf politischer Ebene weiterhin...

    Weiterlesen
    Transgender Indien
  • 08.11.2017Analyse

    Wie Indiens Bargeldreform die Wirtschaft eintrübt

    Ein Jahr nach der Demonetarisierung sind viele Inder der Meinung, dass Modis kostspielige Geldreform das Land in Sachen Korruptionsbekämpfung nicht viel weitergebracht hat. Dennoch lässt sich...

    Weiterlesen
    indisches Geld
  • 01.11.2017Analyse

    Faule Kredite und politische Einflussnahme

    In Indien steht die vierte „Bankenrettung“ seit 1994 bevor. Ein 28 Milliarden Euro schweres Rettungspaket soll die staatlichen Banken stützen und die Wirtschaft ankurbeln. Es wird wahrscheinlich...

    Weiterlesen
    Indische Währung
  • 16.10.2017Analyse

    Frauen-Empowerment in Indien

    Die Digitalisierung hilft insbesondere weiblichen, marginalisierten Landwirten in Indien, ihre Lebensumstände zu verbessern. Bei Schulungen lernen sie ihre Eigentums- und Landrechte anerkennen zu...

    Weiterlesen
    Frauen in Sankli
  • 15.09.2017Analyse

    Indiens digitales Potential

    Der Hunger der Inder nach digitalem Content scheint unersättlich. Das stetige Wachstum bietet für Kreative unendliche Möglichkeiten an Formaten, um neue Zielgruppen zu erreichen.

    Weiterlesen
    Jugendliche

Seiten

Alle Standorte weltweit