Solidaritätsfonds

Solidaritätsfonds
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Im Frühjahr 2002 wurde der „Förderverein Solidaritätsfonds für Studierende und Graduierte e. V.“ durch die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF) und den Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten (VSA) gegründet. Sein satzungsmäßiger Zweck ist es, „Studierende und Promovierende, insbesondere Stipendiaten und Altstipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, bei nachgewiesener Bedürftigkeit in Studium und Forschung zu unterstützen.“

Sowohl die Begabtenförderung als auch der VSA haben klar definierte Grenzen, innerhalb welcher sie Personen und Projekte fördern dürfen. Der Solidaritätsfonds hingegen bietet die Möglichkeit, (Not-)Fälle finanziell zu unterstützen, in denen eine Förderung durchaus wünschenswert und notwendig erscheint.

Die Entscheidung über eine Förderung trifft der dreiköpfige Vorstand des Solidaritätsfonds. Alle zwei Jahre wird während der Mitgliederversammlung der Vorsitzende gewählt, dessen Stellvertreter durch die FNF bestimmt sowie der Schatzmeister vom VSA bestellt.

Wer wird gefördert?

Prinzipiell kann jeder gefördert werden, besonders aber Stipendiaten und Altstipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.
Der Satzungszweck ist bewusst offen formuliert, um eine relativ breite Wirksamkeit zu ermöglichen. Ein Beispiel: Aufgrund gesundheitlicher oder familiärer Notlage verzögert sich der Examensabschluss. Eine Förderung durch den Solidaritätsfonds erscheint möglich.
Die betroffene Person sendet einen formlosen Antrag mit Begründung an den Solidaritätsfonds. Das kann auch durch Vermittlung Dritter geschehen.
Der Vorstand wird jeden Antrag sorgfältig prüfen und gemeinsam über die Förderungsmöglichkeit entscheiden.

Spender gesucht

Um die oft dringend benötigten Unterstützungen leisten zu können, ist der Solidaritätsfonds auf Spenden angewiesen.

Zu Beginn des Jahres 2004 konnte auf diesem Weg einem erkrankten Stipendiaten geholfen werden, sein Studium nach der Genesung fortzusetzen und erfolgreich abzuschließen. Durch die zahlreichen Spenden von Stipendiaten und Altstipendiaten ist der ausgeschüttete Förderbetrag vollständig gedeckt worden. Dieses hohe Spendenaufkommen ist für uns ein positives Zeichen und beweist, dass die Idee des Solidaritätsfonds funktioniert.
Wir sind zuversichtlich, in Zukunft weiteren Mitstipendiaten finanziell helfen zu können.
Der Solidaritätsfonds ist als gemeinnützig anerkannt und kann Spendenbescheinigungen ausstellen.

Vielen herzlichen Dank allen Spendern im Voraus!

Kontakt

Förderverein Solidaritätsfonds
z. Hd. Eva-Maria Köhler-Renfordt
Leiterin Abteilung Begabtenförderung

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Karl-Marx-Straße 2
14482 Potsdam-Babelsberg

E-Mail: begabtenfoerderung@freiheit.org

Spendenkonto

Name: Solidaritätsfonds
IBAN: DE73 8609 5604 0307 7320 50
BIC: GENODEF1LVB

Kontonummer: 307 732 050
BLZ: 860 956 04

Volksbank Leipzig

Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt.