Büroeröffnung
Neueröffnung des Stiftungsbüros in Madrid

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit eröffnet das Spanien, Italien Portugal und Mittelmeerdialog Programm in Madrid
Eröffnung Büro Madrid
© Friedrich Naumann Foundation 

Am Montagabend feierten Thinktank-Partner, Stiftungsfreunde und Parteikollegen aus Spanien, Italien und Portugal die Eröffnung des neuen Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung. Das zum Europäischen Dialog zugehörige Büro wird nun die Projekte in Spanien, Italien, Portugal und im Mittelmeerraum betreuen. Projektleiter ist David Henneberger. 

"Wir glauben, dass es höchste Zeit ist, zur Stärkung Europas beizutragen, indem wir die Bindungen zu unseren engsten Verbündeten und Freunden stärken. Deshalb sind wir hier, um die Eröffnung unseres Büros in Madrid zu feiern, dem zweiten Büro in Westeuropa außerhalb Deutschlands. Das Büro wird Spanien, Italien, Portugal und ein neues Dialogprojekt im Mittelmeerraum umfassen" - mit diesen Worten hieß Vorsitzender Professor Karl-Heinz Paqué die Gäste und zahlreichen Partner der Stiftung willkommen. 

"Letzteres ist für uns ein entscheidendes und völlig neues Unterfangen", so Prof. Paqué weiter: "Durch die Aufnahme eines strategischen interregionalen Dialogs zu Themen wie Freihandel, Energie, Sicherheit oder Migration wollen wir dazu beitragen, Wachstum und Beschäftigung zu fördern und sowohl die Rechtsstaatlichkeit als auch die Menschenrechte in der Region zu schützen." Das Mittelmeer könne nicht nur als natürliche Grenze betrachtet werden, die Europa von Afrika trennt, sondern als eine Region mit unzähligen wirtschaftlichen Möglichkeiten. 

Inés Arrimadas, Fraktionsvorsitzende der liberalen Partei Ciudadanos im Kongress, sagte in ihrer Rede, dass der Fokus nicht nur auf die negativen Erlebnisse, wie beispielsweise den Brexit, gerichtet werden solle. Es sei wichtig die europäische Idee und den Kulturwandel, von einem Europa geprägt durch Krieg, in eins geprägt von Frieden, zu leben. Man müsse stolz auf dieses Europa sein. 

Das neue Büro wird sich zusammen mit unseren Partnern für liberale Werte und Ideen in Südeuropa einsetzen und gleichzeitig neue Dialogkanäle zwischen den Mittelmeeranreinerstaaten öffnen und fördern. 

Dies sei eine völlig neue Herausforderung, so der neue Projektleiter David Henneberger, aber eine, auf die er sich besonders freue. David Henneberger wird gemeinsam mit einem vierköpfigen Team, durch diese Herausforderungen navigieren. Der Mittelmeerdialog ist dem Regionalbüro Europäischer Dialog in Brüssel, unter der von Leitung Thomas Ilka, zugeordnet. 

Gäste u.a. waren der Botschafter der Bundesrepublik in Spanien, Wolfgang Dold, Minister für Finanzen und öffentliche Verwaltung Madrid, Javier Fernándes Lasquetty und Inés Arrimadas von der liberalen spanischen Partei Ciudadanos.