Brasilien: Mehr als Samba und Caipirinha

18.12.2009

Dass Gott Brasilianer sein soll, ist ein altes brasilianisches Sprichwort. Noch bis vor kurzem wurde es von Beobachtern eher ironisch zitiert. Brasilien stand für Samba und Caipirinha, Fußball und Karneval. Es stand für Lebensfreude, aber auch für Krisen und mangelnde Seriosität. Wirtschaftlich galt Brasilien als Beispiel für einen „schlafenden Riesen": ein Land mit immensem Potential, das nichts aus seinen großen Chancen macht.

Heute wird Brasilien dagegen in einem Atemzug mit China, Indien und Russland als einer der wichtigsten internationalen Aufsteiger betrachtet. Brasilien auf dem Weg ins 21. Jahrhundert, so lautet das Thema einer neuen Broschüre der Stiftung. Sie basiert auf einem Seminar in der Gummersbacher Theodor-Heuss-Akademie im April 2009.

(PDF)