Navigation

Zur Startseite

Inhalt

LI präsentiert Info-Paket zur Finanzkrise

Das Liberale Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat eine Auswahl an Publikationen zum Thema Finanzkrise zusammengestellt. Schon der Überblick zeigt: Wer sich ein Bild machen möchte, kann nicht bei einfachen Erklärungsmustern verharren, nach denen etwa nur ein paar rücksichtslose Spekulanten an den Problemen schuld sind?

 

Folgende Publikationen haben wir für Sie als Paket zusammengestellt, das Sie hier mit einem Klick als ZIP-Datei herunterladen oder hier kostenlos bestellen können:


Alexander Fink: Frankreichs Weg in die Krise und kein Ende in Sicht 
Frankreich steckt in einer wirtschaftlichen Krise. Notwendige Reformen wurden in den vergangenen Jahren nicht angepackt. Wie bereits unter der Führung seines Vorgängers Nicolas Sarkozy, scheint es auch unter Präsident Francois Hollande keine Kehrtwende zu geben. Eine Bestandsaufnahme staatlichen Verhaltens und dessen Konsequenzen macht eines deutlich: Frankreich ist kein gutes wirtschaftspolitisches Beispiel für Deutschland und die europäischen Partnerländer.




Dr. Peter Altmiks: Marktordnung im Finanzsystem

In jedem Markt kann es zu Störungen kommen. Damit aus einer Störung keine Krise werden kann, darf aus individuellem Versagen kein kollektives werden. Besondere Bedeutung kommt dabei den klassischen Marktmechanismen wie Transparenz, Haftung, Wettbewerb, aber auch dem Marktrisiko zu.




Gebhard Kirchgässner: Finanzpolitische Konsequenzen direkter Demokratie

Der Ökonom Gebhard Kirchgässner hat die Auswirkungen direktdemokratischer Beteiligungauf die Staatsfinanzen empirisch untersucht und kommt zu folgendem Ergebnis: Finanzreferenden führen im Vergleich zu Systemen ohne direkte demokratische Beteiligung zu niedrigeren Steuern und Ausgaben.




James D. Gwartney, Joshua Hall, Dr. Robert A. Lawson: Economic Freedom of the World Report 2012

Deutschland gehört laut der aktuellen Studie "Economic Freedom oft the World 2012" nach wie vor zu den Ländern mit einer überdurchschnittlich hohen wirtschaftlichen Freiheit. Ein Spitzenplatz ist jedoch vor allem wegen des hohen Staatsanteils am Wirtschaftsgeschehen nicht möglich.




Prof. Dr. Bodo Herzog: Haushaltslöcher und Steuerentlastungen - Was ist zu tun?

Im vorliegenden Beitrag wird die Frage der Finanzierbarkeit von Steuererleichterungen durch zukünftiges Wirtschaftswachstum diskutiert.




Dr. Gerard Bökenkamp, Dr. Gérard Albert Bökenkamp: Indirekte Verschuldung: Pensionslast und Nachhaltigkeitslücke

Die offizielle Staatsverschuldung der Bundesrepublik liegt bei über 1.7 Billionen Euro. Dies ist aber nur die Spitze des Eisberges. Denn neben den direkten Staatsschulden gibt es die indirekten Staatsschulden.




Dr. Peter Altmiks: Die Soziale Marktwirtschaft nach der Finanzkrise – Idee, Aufweichung und Reformbedarf

Diese Broschüre beschreibt vor allem die wirklichen Ursachen der Finanzkrise und die Lehren die man daraus ziehen kann.




Susanne Maria Schmidt, Olaf Steglich: Aus gegebenen Anlass - oder warum die Ordnungspolitik das einzige Heilmittel für die Finanzmärkte ist

Die Institutionen bestimmen das wirtschaftliche Ergebnis. Die Anreize, die durch politische Rahmenbedingungen gesetzt werden, sind zentral für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Diese Urerkenntnis der liberalen Ökonomen ist auch in dieser krisenhaften Situationen wichtiges Element für die Stabilisierung der Märkte. Denn Liquidität ist hinreichend vorhanden, sie wird nur nicht zur Verfügung gestellt.



 

Steffen Hentrich: Die Finanzkrise eine Folge neoliberaler Politik?

Noch ist die Zeit nicht reif, ein abschließendes Urteil über die Ursachen und Wirkungen der Finanzkrise zu fällen. Eines lässt sich jedoch schon jetzt sagen: In dieser Krise hat der Staat den Markt versagen lassen. Verteilungspolitische, steuerpolitische und geldpolitische Maßnahmen haben gemeinsam mit einem komplizierten Geflecht von Finanzmarktregulierungen die glatte Fahrbahn geschaffen, auf der eigennutzorientierte Unternehmen ins Schleudern gerieten.



 

Immo H. Wernicke: Finanzkrise ? Krise der staatlichen Statistik

Das staatliche Informations- und Berichtssystems weist gravierende Systemfehler auf. Parlamentarier und Bürger werden über das Ausmaß der Wirtschafts- und Finanzkrise, über die staatliche Belastung, über die Schieflage zwischen Staat, Banken und mittelständischer Wirtschaft, über die Aufteilung des Volksvermögens in Staats- und Privateigentum und über regionale und lokale Differenzierungen nicht informiert. Die irreführenden Zahlenwerke bedürfen einer grundlegenden Reform so wie das gesamte Wirtschafts- und Finanzsystem.


 

Das Paket enthält auch eine Auswahl aus den folgenden, kürzeren Beiträgen zum Thema:

 

 



Peter Altmiks (Hrsg.) Im Schatten der Finanzkrise

Schuld an der gegenwärtigen Finanzkrise ist nach gängiger Meinung der Kapitalismus. Über die Verantwortung der staatlichen Zentralbanken hingegen wird bislang noch nicht in ausreichendem Maße gesprochen. Das Buch ?Im Schatten der Finanzkrise. Muss das staatliche Zentralbankwesen abgeschafft werden?? korrigiert diese Schieflage. Herausgegeben wird es von Peter Altmiks, Mitarbeiter des Liberalen Instituts der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

 

Interview mit dem Herausgeber Peter Altmiks

 

Besprechung des Buches

Zwischen des Autoren des Sammelbandes zeigt sich eine Konsens dahin gehend, dass sich durch ein Freebanking-System die enormen Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten in Zukunft vermeiden ließen. Unterschiedliche Auffassungen herrschen jedoch unter den liberalen Zentralbankkritikern darüber, wie der Übergang am besten gestaltet werden kann und ob dazu die Bindung der Zentralbankwährung an einen Edelmetallstandard wünschbar und möglich ist.

 


 

Mit Keynes in die Krise

John Maynard Keynes ist wieder modern. Vor allem in Politik und Medien beruft man sich gern auf den britischen Ökonomen, der sich vor fast achtzig Jahren anschickte die bis dato gültige Wirtschaftstheorie auf den Kopf zu stellen. Nach der Ansicht von Robert Higgs beruhen dessen Grundannahmen aber auf unzulässigen vereinfachten Prämissen und ist deshalb vorn herein zum Scheitern verurteilt. Der Wissenschaftler macht dabei sechs der wichtigsten Fehler der derzeitigen Debatte aus.

 


 

Mit Keynes aus der Krise?

In der Vergangenheit hatte die keynsianische Konjunkturpolitik erhebliche Kritik unter Ökonomen einstecken müssen. Vor allem auf lange Perspektive wurden inflatorische Tendenzen, ein Anstieg der Staatsverschuldung und die Fehlallokation von Kapital befürchtet. Aber auch in der kurzen Frist ist es fraglich, ob Keynes Rezepte aus der Weltwirtschaftskrise der dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts tatsächlich die erhoffte stimulierende Wirkung bringen. Die Situation auf den Arbeitsmärkten hat sich seit Keynes Tagen erheblich verändert.

 


 

Weltwirtschaftskrise und das ?Österreichisch-Monetaristische-Interventionsmodell?

Dieses Modell versucht die Stärken der verschiedenen liberalen Schulen zur Erklärung der Weltwirtschaftskrise miteinander zu verbinden. Das Österreichische Konjunkturmodell wird zur Erklärung des Crashs und der Depression herangezogen und Friedmans monetaristischer Ansatz zur Erklärung für die drastischen Folgen und zur Beantwortung der Frage, warum die Depression so lang andauerte.

 


 

Finanztheorie: Risiko und Streuung

Die Finanztheorie ist ein Feld, mit dem sich die deutsche Öffentlichkeit intensiver auseinandersetzen muss, denn gerade eine alternde Gesellschaft ist auf den internationalen Kapitalmarkt zur Sicherung der individuellen Lebensrisiken angewiesen. Die aktuelle Finanzkrise hat in vielen Fällen offengelegt, dass die Erkenntnis, dass man Risiken durch Streuung reduzieren kann, breite Schichten der Bevölkerung noch nicht erreicht hat.

 


 

Geschichte wiederholt sich: Kontroverse Geldpolitik um 1825

In den 1830er und 1840er Jahren plagten die britische Wirtschaft erneut wiederkehrende Phasen vom Boom und Rezession. Als 1839 eine bedeutsame Menge Gold aus England abfloss, konnte die Bank von England nur durch massive Kredite der Bank von Frankreich und aus Hamburg gerettet werden. Für die Anhänger der sogenannten Currency School lag die Wurzel des Übels in der Kreditexpansion, die die Bank von England ermöglicht hatte.

 


 

Kritik am New Deal

Der New Deal ist ein wichtiger Bezugspunkt für die Wirtschaftspolitik von Präsident Barack Obama und die weltweite Krisenbekämpfung. Es spricht aber viel dafür, dass Roosevelt die ?Große Depression? nicht etwa überwunden, sondern unter anderen Umständen zeitlich begrenzte Krise mit seinen Eingriffen in das Wirtschaftsgefüge und die Verunsicherung der Investoren erst zu der ?Großen Depression? gemacht hat, die das ganze Jahrzehnt überschattete.

 


 

Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft

Die Ära Greenspan war gekennzeichnet von einem Personenkult und übertriebenem Vertrauen in dessen Fähigkeiten die Wirtschaft zu übersehen und durch seine Geldpolitik einen dauerhaften Aufschwung zu sichern. Greenspan wurde zum Medienstar und Liebling der Anleger. Seine Niedrigzinspolitik war zwar populär, sie hat aber wesentlich zu dem Entstehen der Hypothekenblase beigetragen, deren Platzen die Finanzmärkte seit dem Sommer 2007 erschütterte.

 


 

Nach der Finanzkrise die Inflationsfalle?

Durch die Politik der ?Quantitativen Lockerung?, zu der sich inzwischen die Zentralbanken der USA, Englands und Japans bekennen, besteht die Gefahr steigender Inflationsraten. Mit ?Quantitativer Lockerung? ist der Aufkauf von Wertpapieren durch die Zentralbanken gemeint. Am 18. März 2008 hatte die amerikanische Zentralbank (Fed) bekannt gegeben, länger laufende US-Staatsanleihen aufzukaufen und habe damit die Monetarisierung der Staatschuld eingeleitet.

 


 

?Obamonomics?: Steuersenkungen wären bekömmlicher

Generell ist der Weg, die Wirtschaft mit mehr oder minder schlecht Ausgabeprogrammen zu stimulieren, weniger effizient als der Weg über Steuersenkungen. Dies hat eine neue Untersuchung der beiden Harvard-Ökonomen Albert Alesina und Silvia Ardagna aufgezeigt, die die Effekte der derzeitigen US-Wirtschaftspolitik vergleichend in den Kontext früherer Erfahrungen stellt.

 


 

Gute Nachricht von der Globalisierungsfront

Die neueste Publikation der Weltbank über die Erreichung der ?Millenium Goals? zeigt, dass sich die Entwicklungsländer während der Krise deutlich wirtschaftlich deutlich besser gehalten haben als erwartet. Nicht überall werde man die Armut (Zahl der Menschen, die mit 1,25$ am Tag auskommen müssen) halbieren können, so heißt es, doch die Fortschritte seien unübersehbar.

 


 

Mehr Protektionismus in der Krise

Wirtschaftskrisen sind eine Hochzeit des Protektionismus, auch die wirtschaftlichen Nachwehen der globalen Finanzkrise machen hier keine Ausnahme. Absatzprobleme einzelner Hersteller oder Branchen rufen Begehrlichkeiten wirtschaftlicher Partikularinteressen auf den Plan und geben Politikern einen willkommenen Anlass mittels populistischer Rettungsaktionen die eigene Popularität zu steigern.

 


 

Globales Ungleichgewicht

Durch feste Wechselkurse haben viele Schwellenländer, allen voran China, ihre Währungen an den Dollar gekoppelt. Ihre Währungen blieben unterbewertet, was den Export erleichterte und zur Aufhäufung gigantischer Devisenreserven. Seit der Jahrtausendwende sind die Dollarreserven in den Schwellenländern auf 5 Billionen Dollar angestiegen. Auf Dauer lässt sich das daraus resultierende weltwirtschaftliche Ungleichgewicht nicht aufrecht erhalten.

letzte Änderung: 12.08.2010


Blog des Liberalen Instituts
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
Leitung:Dr. Detmar Doering
Tel. 0 30 - 288 778 - 30
detmar.doering@freiheit.org
Sekretariat: Manuela Fiedler
Tel. 0 30 - 288 778 - 35
manuela.fiedler@freiheit.org


Referenten:
Dr. Kerstin Brauckhoff

Tel. 0 30 - 288 778 - 33

kerstin.brauckhoff@freiheit.org

Annette Siemes
Tel. 0 30 - 288 778 - 37
annette.siemes@freiheit.org

Steffen Hentrich
Tel. 0 30 - 288 778 - 36
steffen.hentrich@freiheit.org
 Dr. Peter Altmiks
Tel. 0 30 - 288 778 - 31
peter.altmiks@freiheit.org
 Dr. Gérard Bökenkamp
Tel. 0 30 - 288 778 - 32
gerard.boekenkamp@freiheit.org

Liberales Institut
Reinhardstr.12
10117 Berlin
Fax: 0 30 / 288 778 39
liberales.institut [at] freiheit.org
Ihr LI-
Benutzerkonto


Anmelden

Fragen dazu?
Tel. 0 30 - 288 772 - 35