Navigation

Zur Startseite

Inhalt

Prag: Genscher-Rede erscheint als Festschrift

Blick auf die Südseite der Botschaft, im Zentrum der halbrunde Balkon im ersten Stock, von dem aus Genscher seine Rede hielt.
Blick auf die Südseite der Botschaft, im Zentrum der halbrunde Balkon im ersten Stock, von dem aus Genscher seine Rede hielt.
Es war ein historischer Augenblick, als der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher am 30. September 1989 seine berühmte Ausreisemitteilung an Tausende DDR-Flüchtlinge in der deutschen Botschaft in Prag vom Balkon des Palais Lobkowicz machte. Und festlich ging es auch auf den Tag genau 20 Jahre später bei einem Vortrag von Hans-Dietrich Genscher in der Prager St. Anna-Kirche zu, der vom Prager Büro der Stiftung für die Freiheit zusammen mit der Stiftung Vize 97 von Vaclav und Dagmar Havel veranstaltet wurde.

Titelblatt der Festschrift
Titelblatt der Festschrift
Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher rief dabei weltweit alle Staaten zum Aufbau einer neuen Weltordnung der Gerechtigkeit und Stabilität auf. In der heutigen Zeit sei eine „globale Verantwortungspolitik“ notwendig. Globalisierung bedeute auch globale Nachbarschaft aller mit allen, wobei Größe nicht mehr Macht oder Rechte bedeute, sondern größere Verantwortung. Europa komme in dieser Hinsicht eine besondere Gestaltungsaufgabe zu, weil die größeren Staaten zunächst in der EG und später in der EU gelernt hätten, die kleineren als gleichberechtigt und ebenbürtig anzuerkennen.

Die Europäer hätten gelernt, Achtung vor anderen Menschen, anderen Völkern, anderen Kulturen zu haben. Auf diese Einsichten werde sich die neue Weltordnung stützen müssen, deren Grundverständnis laute: „Es gilt die Stärke des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren“, betonte Genscher in Prag am 30. September 2009.

Die Rede von Hans–Dietrich Genscher sowie die Zusammenfassung der Festveranstaltung, bei der auch Genschers ehemaliger tschechoslowakischer Amtskollege Jiri Dienstbier sprach, liegen nunmehr als Publikation vor, die vom Prager Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit herausgegeben wurde. Sie kann dort oder im Regionalbüro in Sofia angefordert werden.

Zur Stiftung in Tschechien
letzte Änderung: 03.08.2010


Twitter

Blog des Liberalen Instituts

22.10.2014: Der Lack ist ab mehr...

21.10.2014: Wettbewerbspolitik ist Verbraucherschutz mehr...

21.10.2014: Wem dienen Regulierer? mehr...

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Schaufenster Stiftung